.
Garabandal und die große Warnung... 

Garabandal und die große Warnung...
Die Warnung ist eine Prophezeiung und wurde in Garabandal/Spanien sowie in Bayside Charismatikerinnen anvertraut. In Garabandal am 1. Jan. 1965 Conchita und ihren beiden Schwestern, sowie am 24. Dez. 1973 Veronika Lueken in Bayside. Die hier angeführten Aussagen wurden von der hl. Jungfrau Maria den Seherinnen mitgeteilt, um die gesamte Menschheit von diesem einzigartigen und übernatürlichen Ereignis in Kenntnis zu setzen bzw. vorzubereiten. Die große Warnung, welche uns die hl. Jungfrau Maria senden wird, ist eine unsagbare Gnade und Strafe gleichzeitig, um die Guten Gott noch näher zu bringen, und die anderen auf das Wirkungsvollste zu warnen. Die große Warnung ist eine Sache, die direkt von Gott kommt. Alle Menschen auf der ganzen Erde werden sie sehen können, ganz egal wo immer sie sich auch gerade befinden sollten! Die Warnung wird etwas Furchtbares sein, das sich am Himmel abspielt. Es wird eine große Explosion stattfinden, und der Himmel wird wie eine Schriftrolle zurückrollen. Diese Gewalt wird bis in das Innerste der Menschen gehen. Der Mensch wird seine Beleidigungen gegenüber seinem Gott erkennen! Jedoch, diese Warnung wird von kurzer Dauer sein. Es ist besser zu sterben, als fünf Minuten das zu erleben - was uns erwartet. Es wird so fürchterlich sein, daß es keine Steigerung gibt! Man wird erkennen, daß uns die Warnung deshalb erreicht, weil wir zuviel gesündigt haben. Man spricht von sehr vielen Toten, die vor Schrecken sterben werden. Wir werden den Schmerz fühlen, den wir Gott mit unseren Sünden zufügen! Zugleich werden wir den wahren Zustand unserer Seele schauen und den Schaden, den wir angerichtet haben. Der Warnschlag, welcher auf den Menschen niederfahren wird, muß wirkungsvoll sein. Es wird die Offenbarung unserer Sünden sein (im Inneren jedes Einzelnen von uns). Die Warnung wird schrecklich sein! Viel, viel schrecklicher als ein Erdbeben! Es wird wie Feuer sein! Es wird nicht unseren Körper verbrennen, aber wir werden es an Leib und Seele spüren (Also innerlich und äußerlich). Alle Nationen und alle Menschen werden es gleich spüren. Niemand kann ihm entgehen. Und die Ungläubigen selbst werden die Angst vor Gott spüren. Selbst, wenn du dich in dein Zimmer einschließen würdest und die Fensterflügel schließt, kannst du ihm nicht entgehen, du wirst es trotzdem sehen und spüren. Oh, nach dieser Warnung wirst du Gott noch viel mehr lieben! Wenn wir daran sterben, wird es nicht durch das Geschehen der Warnung selbst sein, sondern durch die starke Erregung, die wir beim Anblick und Verspüren der Warnung empfinden werden. „Wenn ich nicht die nächste Strafe kennen würde, so würde ich sagen, daß es keine ärgere Strafe als die Warnung geben kann! Wenn diese Warnung vorübergehen sollte, ohne daß man ihr Beachtung schenkt, und wenn der Mensch in seinem Wandel nicht eine vollständige Umkehr vollzieht, wird ein gewaltiges Strafgericht über die Menschheit gesandt werden..." „Die hl. Jungfrau sagte mir, daß alle Maschinen und Motoren zu einem Stillstand kommen werden." (Zum Zeitpunkt der Warnung).
E.S. S.

Wundertätiges Sühnegebet...
O Jesus, in Vereinigung mit Maria, Deiner heiligsten Mutter, in Vereinigung mit allen Engeln und Heiligen, opfere ich Dein bitteres Leiden und Sterben dem ewigen Vater auf zur Sühne für meine Sünden und für die Sünden der ganzen Welt. O Jesus, Sohn Gottes, Sohn Mariens, Heiland der Welt, ich möchte Dir Genugtuung leisten für allen Unglauben, für alle Untreue, für alle Sakrilegien und für alles Unrecht, das Deinem heiligen Namen, Deinem Worte, Deiner heiligen Kirche und Deinem Sakrament der barmherzigen Liebe zugefügt wird. O Jesus, der Du verborgen zugegen bist in allen Tabernakeln der Erde, schau auf das Leiden Deiner Sühneopferseelen und erbarme Dich der armen Sünder und der Ungläubigen, die Dich und Deine barmherzige Liebe noch nicht kennen. Jesus, ich liebe Dich! Nimm meine Liebe und mach sie zum Segen für die armen Sünder und für die im Glauben Irrenden. Ich bin ganz Dein und alles was ich habe ist Dein! Mit Schwester Benedicta vom Kreuz bitte auch ich: „Laß blind mich, Herr, die Wege gehn, die Deine sind. Will Deine Führung nicht verstehn, bin ja Dein Kind! Bist Vater der Weisheit, auch Vater mir. Führest durch Nacht Du auch, führst doch zu Dir. Herr, laß geschehen, was Du willst, ich bin bereit! Auch wenn Du nie mein Sehnen stillst in dieser Zeit. Bist ja Herr der Zeit. Das Wann ist Dein. Dein ew'ges Jetzt, einst wird es mein. Mach alles wahr, wie Du es planst in Deinem Rat. Wenn still Du dann zum Opfer mahnst, hilf auch zur Tat. Laß überseh'n mich ganz mein kleines Ich, daß ich mir selber tot, nur leb' für Dich..."

Das Wunder wird sich an einem Donnerstag ereignen...
Steht der Welt Schweres bevor? Wird die Menschheit von der in Garabandal angekündigten Warnung überrascht? Worin besteht die von der Gottesmutter vorausgesagte weltweite Warnung? „Die Warnung wird ein direktes Eingreifen Gottes sein", sagt Conchita, „das man überall auf der Erde sehen und zugleich innerlich fühlen wird. Es wird in den Menschen brennen, ohne sie zu verbrennen. Es wird sie bis in die Tiefe der eigenen Seele schauen lassen, sie erschüttern und aufrütteln..."
Aufgrund der Warnung wird sich wahrscheinlich ein großer Teil des Klerus bekehren, auch im Vatikan. Die in Garabandal angekündigte Warnung wird auch eine Reinigung für die Kirche, für den Klerus...
Auch das Wunder, das der Warnung in einem gewissen Abstand folgt und sich in Garabandal, am Erscheinungsort, ereignen wird, wird das größte sein, das Gott den Menschen je bereitet hat. Man wird es, nach Conchitas Worten, in Garabandal sehen, fotografieren, aber nicht anfassen können...
Das Wunder wird sich an einem Donnerstag, um 20 Uhr 30 ereignen. Es wird von allen gesehen werden, die entweder in Garabandal oder auf den umliegenden Bergen anwesend sein werden. Die Gottesmutter hat angekündigt, daß alle Kranken, die sich während dieser Zeit in Garabandal befinden, geheilt werden. Die genauen Worte lauten: „Die Kranken werden geheilt werden, sie Sünder werden sich bekehren..."
Das Datum des Wunders ist Conchita bekannt, sie darf es nach Weisung der Gottesmutter acht Tage vorher veröffentlichen. Die Gottesmutter, die von 1961 bis 1965 in dem kleinen Bergdorf in Nordspanien erschienen ist, sagte unter anderem: „Die Priester, Bischöfe und Kardinäle gehen in großer Zahl den Weg des Verderbens und reißen viele Seelen mit auf diesem Weg..."
Die weiteren Kernsätze aus der Botschaft von Garabandal lauten: „Früher füllte sich der Kelch, jetzt läuft er über. Wir müssen viele Opfer bringen, viel Buße tun. Wir sollen das allerheiligste Altarsakrament oft besuchen; vor allem aber sollen wir gut sein zueinander. Wenn wir das nicht tun, wird ein großes Strafgericht über die ganze Menschheit kommen..."
Die Warnung wird schrecklich sein, doch wer im Stande der heiligmachenden Gnade lebt, hat nichts zu befürchten. Nicht umsonst sagt der Herr: „Wachet und betet, haltet euch bereit!" Ja, betet täglich den Rosenkranz! Sorgt, daß in jedem Haus Weihwasser und geweihte Kerzen sind. Tragt und verbreitet die wundertätige Medaille, das Benediktuskreuz, das Jahenny-Kreuz der Vergebung, die Benediktusmedaille und die Jahenny-Muttergottes-Medaille - Satan hat heute große Macht wegen der vielen Sakrilegien, die täglich geschehen...

Es beschützt uns, weil Engel es umgeben und uns verteidigen...
Uber das Kreuzbild von La Salette berichtet Melanie Calvat: „Die heilige Jungfrau trug an ihrem Hals ein sehr schönes Kreuz. Es schien golden und leuchtete in hellem Licht, mit einem Christus darauf, unser Herr mit ausgebreiteten Armen am Kreuz. Auf der rechten Seite des Kreuzes, beinahe am Ende, befand sich ein Hammer, auf der linken eine Zange. Die natürliche Körperfarbe des Gekreuzigten leuchtete mit großer Kraft. Manchmal schien es, daß er tot sei: sein Haupt war geneigt, und der Körper wirkte wie zusammengesunken. Mich überfiel tiefes Mitleid. Ich hätte gern der ganzen Welt seine unendliche Erlöserliebe verkündet. Dann wieder schien er lebendig zu sein; er hielt das Haupt erhoben, die Augen offen. Manchmal schien er auch zu sprechen. Er wollte anscheinend sagen, daß er für uns am Kreuz hing, aus unendlicher Liebe zu uns, um uns an sich zu ziehen, und daß seine Liebe heute die gleiche ist wie zu Beginn des Jahres 33 und immer andauern wird..."

Das Kreuzbild beschützt uns während der Prüfungen, weil die Engel des Herrn es umgeben
und uns verteidigen werden. Es leuchtet während der drei finsteren Tage, so daß auch die Ungläubigen und die Zweifler es sehen werden...
Wir empfehlen daher allen unseren Lesern die Kerze mit dem segenbringenden Kreuzbild von La Salette mit der Aufschrift: „Kostbares Blut Jesu, am Kreuze vergossen, segne dieses Haus, nimm es unter Deinen besonderen Schutz". Bestellen Sie diese Kerze rechtzeitig nach! Geben Sie uns bitte auch die gewünschte Stückzahl bekannt! Machen Sie auch ihre Angehörigen, Freunde und Bekannten auf diese Kerze aufmerksam! Bestell-Nummer KLA
(Quelle: "Ave-Kurier", Heft 9/10-1998, S., 21f. St. Andrä)   -   Mediatrix-Verlag  -  LINK


Ein mir bekannter Priester, der an einem Marienwallfahrtsort überaus segensreich wirkt, gibt diesen Gebetszettel jedem Beichtkind nach der heiligen Beichte. Er bekannte: „Dieses Gebet hat schon vielen Menschen geholfen...". Hier ist es:

„Gebet, das einem frommen Priester in Rom während der hl. Messe geoffenbart wurde mit dem Hinweis, daß alle, die es oft und andächtig (möglichst nach der hl. Wandlung) verrichten und die das Kostbare Blut Christi besonders verehren, bei den kommenden Strafgerichten verschont werden:

O Jesus, göttlicher Erlöser! Sei uns barmherzig! Barmherzigkeit für uns und die ganze Welt! Amen. Starker Gott, heiliger Gott, unsterblicher Gott!
Habe Mitleid mit uns und der ganzen Welt! Amen. Gnade und Barmherzigkeit, mein Jesus, während der gegenwärtigen Gefahr! Bedecke uns mit Deinem Kostbaren Blute! Amen. Ewiger Vater, erweise uns Barmherzigkeit im Namen des heiligen Blutes Deines einzigen Sohnes! Erweise uns Barmherzigkeit, wir beschwören Dich darum! Amen.
Hehre Königin des Himmels, höchste Herrin der Engel, die Du von Anbeginn von Gott die Macht und die Sendung erhalten hast, den Kopf des Satans zu zertreten, wir bitten Dich demütig: Sende Deine heiligen Legionen, damit sie unter Deinem Befehle durch Deine Macht die höllischen Geister verfolgen, sie überall bekämpfen, ihre Verwegenheit zuschanden machen und sie in den Abgrund zurückstoßen! Amen.
Hehre Königin des Himmels, Du wirst immer unsere Hoffnung und Liebe bleiben. Heilige Engel und Erzengel, verteidigt uns, beschützt uns! Wer ist wie Gott?

Auch der hl. Kaspar del Buffalo, Rom sagte: 'Wenn einmal die göttlichen Heimsuchungen über die sündige Welt hereingebrochen sind, dürfen alle diejenigen, die das Kostbare Blut Jesu auf besondere Weise verehren, zuversichtlich Barmherzigkeit erhoffen." (Prof. Dr. E.R. W.)

(Quelle: "Ave-Kurier", Heft  5/6-1993, S. 24f., St. Andrä)   -  Mediatrix-Verlag  -  LINK



Impressum
zurück zur Hauptseite