.
Maria, die Immakulata: das biblische "Große Zeichen am Himmel" - ganz aktuell!

Predigt zum Fatima-Gebetstag am 19. August 2018 in der Klosterkirche Rheinau v. hw. Nuntius Thomas E. Gullickson:
Gelobt sei Jesus Christus! Ich freue mich ganz besonders, dass ich in diese wunderschöne Kirche von Rheinau zurückkehren darf, um einerseits mit der Pfarrei das Patrozinium Maria Himmelfahrt zu feiern und zugleich in derselben Feier meinen alten Freunden des Fatima-Weltapostolats wieder zu begegnen, das heute den Fatima-Gebetstag dieses Jahres begeht.
Der Sinn des Hochfestes Maria Himmelfahrt und die Botschaft von Fatima lassen sich gut in den Lesungen zusammenfassen: Mit den drei Abschnitten aus dem Neuen Testament gibt uns die Kirche einen tiefen Einblick, ich möchte sogar sagen einen zentralen Schlüssel, um das Geheimnis unserer Taufberufung in und für die Welt zu verstehen. Einfach gesagt: Es gibt keine andere Art und Weise, Kirche zu sein, d.h. als Christ zu leben, als unter dem schützenden Mantel der glorreichen Gottesmutter Maria zu sein. Es ist Maria selbst, die uns zu unserer letzten Bestimmung vor den Thron des Allerhöchsten führen wird. Sie ist unsere Mutter und führt uns alle, ihre Söhne und Töchter, zu Christus, ihrem Sohn, dem wahren Gott und wahren Menschen. „Der Tempel Gottes im Himmel wurde geöffnet und in seinem Tempel wurde die Lade seines Bundes sichtbar. Dann erschien ein großes Zeichen am Himmel: eine Frau, mit der Sonne bekleidet; der Mond war unter ihren Füssen und ein Kranz von zwölf Sternen auf ihrem Haupt."
Unsere Bestimmung im Jenseits weiss von Schönheit und Zärtlichkeit, weiss von der Immaculata, „mit der Sonne bekleidet; der Mond war unter ihren Füssen und ein Kranz von zwölf Sternen auf ihrem Haupt." Leider ist es so, dass die zentrale Bedeutung der jungfräulichen Gottesmutter in unserem christlichen Leben nicht immer so offensichtlich sichtbar ist. Es gibt viel Verwirrung in unserer Welt. Zu unserem ewigen Verderben
versucht der Teufel, der alte Drachen der Apokalypse, auf alle möglichen Arten zu erreichen, dass wir das Ziel unseres Lebens aus den Augen verlieren und vergessen, weshalb wir hier auf Erden sind. Der Teufel, der Vater der Lüge, versucht andauernd, unser Verständnis von der Kirche als der Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen, als der Braut des Lammes, umzustürzen. Wenn wir diesen Angriffen widerstehen wollen, so hilft es, wenn wir die Kirche betrachten als Mutter. Die eine und einzige Kirche Gottes lässt sich leichter verstehen in ihrem Gewand als Braut Christi.
Der heute weit verbreitete Brauch, sich institutioneller Modelle zu bedienen, um die Kirche als ganze aber auch die Pfarreien zu beschreiben, birgt die Versuchung in sich, das weniger Würdige dem Edleren vorzuziehen. Die so als weltliche Sache beschriebene Kirche beschränkt uns zu sehr und führt uns zu halbwahren oder ganz falschen Schlüssen bezüglich des Sinnes des menschlichen Lebens und der Natur der Kirche, welche in Christus begründet und auf das Fundament der Apostel gebaut ist. Wenn wir hier im Westen die Kirche oft beschreiben als Institution, die zu managen ist nach den Kriterien der Effizienz, Transparenz und Wirtschaftlichkeit, dann fallen wir in die Falle jener, welche ohne Glauben über die Kirche sprechen. Man redet dann nur noch von Autorität, Macht, Diskriminierung usw. Wenn man so die praktischen Dinge angeht, führt man die Gläubigen in den Irrtum.
Die richtige Sprache, um die Mutter Kirche zu beschreiben, ist die Bräutliche Sprache. Diese Sprache erwerben wir uns vor allem durch die Betrachtung Marias, der Mutter Gottes. Auf Anordnung ihres am Kreuz erhöhten Sohnes Jesus Christus ist sie auch unsere Mutter geworden. Wir bekennen, dass Maria unsere Mutter ist, die Mutter aller Getauften. Sie ist bereits in der Herrlichkeit des Himmels. Ihr Körper ist nicht im Grab geblieben. Vielmehr befindet er sich schon jetzt vollständig erhalten in der Herrlichkeit ihres Sohnes.
„Und sie gebar ein Kind, einen Sohn, der über alle Völker mit eisernem Zepter herrschen wird... Da hörte ich eine laute Stimme im Himmel rufen: Jetzt ist er da, der rettende Sieg, die Macht und die Herrschaft unseres Gottes und die Vollmacht seines Gesalbten." In den 50-er Jahren hat man die Natur der Kirche vor allem mit dem Begriff des Mystischen Leibes Christi beschrieben. In diesen fernen Zeiten hat man nicht viel Zeit damit verloren, über die gesellschaftliche Organisation der Kirche zu sprechen. Auf der Ebene der Pfarreien gab es nicht so viele Sitzungen und Kommissionen wie heute. Die Lebendigkeit einer Pfarrei hat sich gemessen in der Feierlichkeit der Feste wie dem heutigen Patrozinium. Die grossen Messen und Prozessionen zählten mehr und prägten das Jahresprogramm einer Pfarrei. Die Familie als Hauskirche und Ort der Begegnung mit Gott stand im Zentrum von allem. In Übereinstimmung mit der Heiligen Schrift redete man immer wieder von der Familie als dem Ort, an dem man für den Himmel bereitet wurde. „Der Tempel Gottes im Himmel wurde geöffnet und in seinem Tempel wurde die Lade seines Bundes sichtbar. Dann erschien ein grosses Zeichen am Himmel: eine Frau, mit der Sonne bekleidet; der Mond war unter ihren Füssen und ein Kranz von zwölf Sternen auf ihrem Haupt."
Hier ist die Frau, in der Person Marias, das Bild des Tempels Gottes. Jesus, der neue Adam und Maria die neue Eva! In der Jungfrau Maria sehen wir unsere Bestimmung, und werden so motiviert, in dieser Welt mit dem auf das unvergängliche Leben gerichteten Blick zu leben. „Denn wie in Adam alle sterben, so werden in Christus alle lebendig gemacht werden. Es gibt aber eine bestimmte Reihenfolge: Erster ist Christus; dann folgen, wenn Christus kommt, alle, die zu ihm gehören."
Maria Himmelfahrt wurde immer mit Stolz und Würde gefeiert, denn die unvergleichbare Heiligkeit der Mutter Gottes ist der Stolz der menschlichen Rasse, mehr noch, von allen Geschöpfen. Maria Himmelfahrt wird immer gefeiert in der Hoffnung, dass das, was sich an der demütigen Dienerin Gottes erfüllte, sich am Ende auch an uns erfüllen wird: Es wird sich erfüllen, wenn wir uns von der Sünde abwenden, wenn wir der Mutter Gottes nachfolgen und uns in den Sakramenten der Kirche ihrem Sohn nähern.
„Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter."
Vielleicht ist es nicht viel, aber ich freue mich, dass ich bei allen hier Anwesenden einen Ruf zugunsten einer Kirche, ja auch einer Pfarrei hier in Rheinau vernehme, welche die Mutter Gottes in ihrer Mitte hat. Schliesslich ist Maria die demütige Dienerin, die in unserer Welt die Herrlichkeit des ewigen Gottes ausstrahlt. Wir müssen wieder Worte finden und Gefühle wecken, um Maria besser loben zu können.
Mit ihr und durch sie können wir unseren Platz bereits in dieser Welt finden und auch dereinst in der Ewigkeit bei Gott.
Unseren Platz, um Gott zu kennen, Gott zu lieben und Gott zu dienen stets unter dem Schutzmantel der Frau, mit der Sonne bekleidet.
Gelobt sei Jesus Christus!
(Quelle: "Schweizer Fatima-Bote Nr. 79, 1/2019, S. 5f., Kreuzlingen)


ganz aktuell:


Im Juli 2017 war auf der Sonne die Hl. Familie zu erkennen und weitere Einzelheiten: Bei adorare.ch erscheint hierzu ein gesonderter Bericht mit Bildern.

September 2017:
Offb 12,1:„Der Tempel Gottes im Himmel wurde geöffnet und in seinem Tempel wurde die Lade seines Bundes sichtbar. Dann erschien ein großes Zeichen am Himmel: eine Frau, mit der Sonne bekleidet; der Mond war unter ihren Füssen und ein Kranz von zwölf Sternen auf ihrem Haupt." erfüllte sich am 23. Sept. 2017: siehe Internet: "youtube sternbild jungfrau 23. Sept. 2017" -

Am 23./24. Sept. 2017 ist das Bild, das Zeichen, das in Offb 12,1 beschrieben wird, am Himmel erschienen: Bitte suchen Sie nach "youtube 23. Sept. 2017 Sternbild Jungfrau":  Die heilige Jungfrau Maria am Himmel, mit der Sonne umkleidet, mit 12 Sternen bekränzt und den Mond zu ihren Füßen, aber auch der große rote Drache in N - K o r e a  zündete eine gewaltige H - B o m b e  wodurch ein großes Erdbeben entstand: im Ganzen eine gewaltige Warnung an die ganze Menschheit, eine ernste Mahnung, zu Gott zurückzukehren!
Die restlichen Infos entnehmen Sie bitte der Hl. Schrift: Offb.!
Eine ergänzende Info finden Sie unter: https://www.youtube.com/watch?v=gFslTZ_sYXQ



Bete täglich den von Jesus selbst diktierten Rosenkranz zur Göttlichen Barmherzigkeit!     *****
Bete täglich den von der Immaculata so sehr gewünschten Rosenkranz!     *****

Impressum

zurück zur Hauptseite