.
Die Verehrung des Unbefleckten Herzens Marias
Gebet und Opfer um heilige Priester
        .
Um die Verehrung des Unbefleckten Herzens Marias zu verstehen, kann hier ein kurzer Hinweis dienen. „Herz" bedeutet in der Sprache der Bibel der Mittelpunkt, das Zentrum menschlicher Existenz,  das  Zusammentreffen  von Verstand,  Willen  Temperament  und Empfindsamkeit, worin der Mensch seine Einheit und seine innere Orientierung findet.
Das „Unbefleckte Herz" ist nach Mt 5,8 ein Herz, das aus Gott stammt und zu einer vollkommenen inneren Einheit gehört und darum „Gott sieht". „Verehrung" des Unbefleckten Herzens Marias ist darum, sich diesem Benehmen des Herzens zu nahen, worin das Fiat = dein Wille geschehe - für die ganze Existenz zum Informationszentrum, zum Mittelpunkt wird.
„Mein Unbeflecktes Herz wird triumphieren". Dies ist ein Schlüsselwort des Geheimnisses von Fatima, das zu Recht berühmt wurde. Was bedeutet es? Das für Gott offene Herz, rein gewaschen in der Betrachtung Gottes, ist stärker als Gewehre und Waffen aller Art. Marias „Fiat", das Wort ihres Herzens, vermochte die Geschichte der Welt zu verändern, weil sie dadurch den Retter in diese Welt eingeführt hat, weil dank diesem „Ja" Gott Mensch werden konnte in unserm Raum und der Stunde, die immer währt. Der Böse hat Macht in dieser Welt, wir sehen und erfahren es kontinuierlich: Er hat Macht, weil unsere Freiheit sich kontinuierlich von Gott wegziehen läßt.
Aber seit Gott selber ein menschliches Herz hat und darum die Freiheit des Menschen zum Guten hinwendet, hat die Freiheit zum Bösen nicht mehr das letzte Wort. Seit damals gilt: „Ihr werdet Kummer und Schmerz haben in der Welt, aber habt Vertrauen: ich habe die Welt besiegt" (Joh 16,33).     Bild oben rechts: Grab des verst. P. Slavko Barbaric/Medjugorje
Die Botschaft von Fatima lädt uns ein, diesem Versprechen ganz zu vertrauen.
Joseph Ratzinger
(aus: Theologischer Kommentar zur Botschaft von Fatima)

Gebet und Opfer um heilige Priester
Dem frömmsten Priester haften oft menschliche Schwachheiten an; denn die Priester sind keine Engel, sondern schwache Menschen. Sehr oft läßt Gott den heiligsten Seelen gewisse Fehler, damit sie demütig bleiben und große Gnaden empfangen können. Aber dennoch muß man sagen, daß nur wahrhaft fromme und heilige Priester viel für das Heil der Kirche und die Rettung der Seelen wirken können; Priester voll des Heiligen Geistes sind notwendig. Was gibt den Priestern jene wunderbare Gewalt, zu versöhnen, zu heilen, zu ermutigen und zu bessern? Was macht sie zum Quell höheren Segens für die Welt? Das ist niemand anders als DER GEIST GOTTES SELBER, der in ihnen lebt und weht und ihr ganzes Sinnen und Wollen beherrscht. Der Heilige Geist schafft durch seine Gnade den irdischen Menschen zu einem himmlischen Wesen, bringt in seine Seele etwas Göttliches, eine Fülle von Gaben und Gnaden. Und je treuer er die heiligmachende Gnade bewahrt und vermehrt, je bereitwilliger er den Wirkungen des Heiligen Geistes nachkommt, je sorgfältiger er das Vorbild und Beispiel des Heilandes in Gesinnung und Wandel nachzuahmen strebt, desto leichter kann die Welt durch ihn gebessert werden. Erschüttert nicht ein heiligmäßiger Priester durch sein Wort verstockte Herzen, während dasselbe Wort aus einem andern Mund wirkungslos abprallt!? Darum sind nur fromme und heilige Priester die Rettung für unsere Zeit.
Der heiligmäßige Bischof von Ketteler schrieb: “Es ist eine Verkennung der ganzen wunderbaren Geschichte der Kirche, wenn wir glauben, daß eine bloß natürliche Gerechtigkeit und ein ganz gewöhnliches Alltagsleben, das sich nur von groben Verirrungen fernhält, genüge, um den Geist zu überwinden, der in der Welt ist. In jedem Jahrhundert, von den Märtyrern auf den Blutgerüsten und den Anachoreten in den Wüsten angefangen, wo das Christentum große Siege über Lüge und Irrtum errungen hat, haben sich die Siege an das Leben der Heiligen geknüpft; heilige Bischöfe, heilige Priester, heilige Mönche, heilige Laien haben die Welt überwunden als wahre Mehrer des Reiches Christi. So wird es auch in Zukunft bleiben.”
Ein anderer frommer Bischof sagte: “Der Mangel an priesterlicher Frömmigkeit ist es, was das Wirken so vieler Priester unfruchtbar macht. Wir müssen also um wahre Opferpriester beten und leiden, um Priester, die sich mit der heiligen Hostie täglich selber opfern, die ihr ganzes Ich dem Heiland hingeben. Wir müssen in unseren Tagen besonders um Priester vom heiligen Sakramente beten, die von dem Licht des Vereinshauses zum Ewigen Licht vor dem Tabernakel zurückkehren um dort ihre einzige Freude und Wonne finden. Wir müssen um Priester beten, die eine große Andacht zu Maria haben und mit allen Mitteln die Seelen zu Maria führen: das sind die Priester nach dem Herzen Jesu. Wir müssen um Priester beten, die eine große Liebe und Ehrfurcht zum Heiligen Vater haben, seinen Verordnungen mit Freuden nachkommen. Solche Priester sind das Salz der Erde; um sie zu erlangen, muß man BETEN und LEIDEN.”

Gebet um gute Priester

O Jesus, Du ewiger Hirt der Seelen, erhöre unser Gebet für unsere Priester. Du erhörst ja darin Dein eigenes, unendliches Verlangen. Ja, Dein Herz schlägt am zartesten und heißesten gerade für die Priester, in denen Du alle Seelen mit Deiner Liebe umfängst.
Wir bekennen es, daß wir unwürdig sind, heilige Priester zu haben. Allein Dein Erbarmen ist weit größer als unsere Bosheit und Torheit. O Jesus, sorge Du selbst dafür, daß nur die zur Würde des Priestertums emporsteigen, die von Dir dazu berufen sind. Erleuchte die Oberhirten bei ihrer Wahl, erleuchte die Seelenführer bei ihrem Rate, die Erzieher bei Heranbildung ihrer Berufe! Gib uns Priester, die den Engeln gleich sind an Reinheit, vollkommen in der Demut, glühend von heiliger Liebe, heldenmütig im Opfergeist, voll apostolischen Eifers für Deine Ehre, für die Rettung und Heiligung der Seelen.
Erbarme Dich all der Unwissenden, denen die Priester Licht sein müssen! Habe Mitleid mit all den Arbeitern, die durch sie vor Betörung geschützt, in Deinem Namen gerettet werden sollen. Erbarme Dich all der Kinder und der heranwachsenden Jugend, die einen Führer suchen, der sie rette und zu Dir hingeleite! Erbarme Dich all der Leidenden, die eines Trösters bedürfen! Bedenke, wie viele Seelen durch das Wirken wahrhaft heiligmäßiger Priester zur Vollkommenheit gelangen können.
Unbefleckte Jungfrau, Mutter des ewigen Priesters und selber Opferpriesterin und Opferaltar unter dem Kreuze, wo Du den heiligen Johannes, den Lieblingspriester Jesu, als Sohn annahmst: nimm unser demütiges Flehen auf Deine heiligsten Lippen, laß dasselbe widerhallen im Herzen Deines göttlichen Sohnes und erwirke mit Deiner bittenden Allmacht der Kirche ein stets erneuerndes Pfingstfest! Amen.
Jesus, Erlöser der Welt, heilige Deine Priester und die Diener Deines Heiligtums!
Jesus, Du ewiger Hoherpriester, Du göttlicher Opferpriester! In Deiner unvergleichlich hohen Liebe zu den Menschen, Deinen Brüdern, hast Du ihnen aus Deinem heiligen Herzen das katholische Priestertum geschenkt. Gieße nun auch weiterhin die lebenspendenden Ströme Deiner unendlichen Liebe aus über Deine Priester! Amen.

Ablaßgebete für die Priester

Jesus, Du ewiger Hoherpriester, Du göttlicher Opferpriester! In Deiner unvergleichlich hohen Liebe zu den Menschen, Deinen Brüdern, hast Du ihnen aus Deinem heiligen Herzen das katholische Priestertum geschenkt. Gieße nun auch weiterhin die lebenspendenden Ströme Deiner unendlichen Liebe aus über Deine Priester!
Lebe in ihnen und forme sie nach Deinem Ebenbild! Mache sie durch Deine Gnade zu Werkzeugen Deiner erbarmungsvollen Liebe! Wirke in ihnen und durch sie! Gib, daß sie Deine verehrungswürdigen Tugenden treu nachahmen und immer mehr Dir ähnlich werden, daß sie in Deinem Namen und in der Kraft Deines Geistes tun können, was Du selbst zum Heile der Welt getan.
Göttlicher Erlöser der Seelen, sieh an die große Zahl derer, die noch in der Finsternis des Irrtums schlafen! Zähle die vielen treulosen Schäflein, die am Rande des Abgrundes stehen! Blicke auf die Menge der Armen, Hungernden, Unwissenden und Schwachen, die seufzen in ihrer Not!
Komme aufs neue zu uns in Deinen Priestern! Stehe in Wahrheit wieder auf in ihnen! Wirke durch sie und ziehe aufs neue durch die Lande, verkünde Deine Lehre, spende Verzeihung und Trost, bringe Dich zum Opfer dar und knüpfe neu das heilige Band der Liebe zwischen dem Herzen Gottes und den Herzen der Menschen! Amen.
Gott, Du Hirt und Lenker aller Gläubigen, siehe in Gnaden auf Deinen Diener N. , den Du zum Hirten Deiner Kirche bestellt hast; gib, daß er durch Wort und Beispiel seine Untergebenen fördere und mit der ihm anvertrauten Herde zum ewigen Leben gelange. Durch Christus, unsern Herrn. Amen.

Gebet für die Priester, die ihrem Berufe untreu wurden

Göttlicher Heiland, Jesus Christus, Du bist der gute Hirte, der sein Leben hingibt für seine Schafe. Wir bitten Dich, sei ganz besonders guter Hirte für die armen, verirrten Priester! O gütigster Heiland, gedenke, daß Du die Seelen der verirrten Priester mit Deinem kostbaren Blute erkauft und in bevorzugender Liebe mit dem unauslöschlichen Merkmal der Priesterweihe gezeichnet hast! Schenke diesen Ärmsten die Fülle Deiner dem verirrten Schäflein so treu nachgehenden Hirtensorge! Erleuchte ihren Geist und stärke Ihren Willen, daß sie ihren Irrtum erkennen, zu Deinem heiligen Altar und zu Deinem Volk zurückkehren. Jesus, Heiland, guter Hirte, wir bitten Dich, erhöre uns!
O Jesus, wir opfern Dir auf unsere Gebete, unsere Handlungen, unsere Leiden für Deine Priester, damit das Reich Deines heiligsten Herzens sich immer mehr ausbreite.

Novene zu Ehren der heiligen fünf Wunden für die verstorbenen Priester

O gütigster Jesus, Du ewiger Hoherpriester, erbarme Dich der verstorbenen Priester im Fegfeuer, für deren Erlösung Du die menschliche Natur angenommen und den bittersten Tod erduldet hast. Schenke ihnen durch die Kraft Deines Leidens die Strafen, die sie für ihre Sünden verdient haben. Laß, o Jesus, Dein heiliges Blut ins Fegfeuer hinabfließen; erquicke sie in ihren Peinen und führe sie ein in den Ort der Erquickung, des Lichtes und des Friedens! Amen.
O Jesus, ich küsse die heilige Wunde Deiner rechten Hand und bitte Dich durch den Schmerz dieser heiligen Wunde und durch das teure Blut, das aus derselben geflossen ist, erbarme Dich ihrer. Amen.
O Jesus, ich küsse die heilige Wunde Deiner linken Hand und bitte Dich durch den Schmerz dieser heiligen Wunde und durch das teure Blut, das aus derselben geflossen ist, erbarme Dich ihrer. Amen.
O Jesus, ich verehre die heilige Wunde Deines rechten Fußes und bitte Dich durch den Schmerz dieser heiligen Wunde und durch das teure Blut, das aus derselben geflossen ist, erbarme Dich ihrer. Amen.
O Jesus, ich verehre die heilige Wunde Deines linken Fußes und bitte Dich durch den Schmerz dieser heiligen Wunde und durch das teure Blut, das aus derselben geflossen ist, erbarme Dich ihrer. Amen.
O Jesus, ich bete an die Wunde Deiner heiligen Seite und bitte Dich durch das Blut und Wasser, das aus derselben geflossen ist, erbarme Dich ihrer. Amen. Vater unser... Ehre sei...
Ewiger Vater, ich opfere Dir das Kostbare Blut Jesu auf für die Seele jenes Priesters, die im Fegfeuer am meisten zu leiden hat und am verlassensten ist.
Und du, o heilige Seele, erbitte mir die Gnade..., wenn es zur Ehre Gottes gereicht und zu meinem Seelenheile.
O Unsere Liebe Frau vom heiligsten Herzen Jesu, bitte für diese arme Priesterseele!

Gebet zur schmerzhaften Mutter für die verstorbenen Priester

Maria, Du Mutter des ewigen Hohenpriesters Jesus Christus, Du liebst mit einer unermeßlichen Liebe die Priester, die das Erlösungsamt Deines Sohnes auf Erden fortsetzen. Groß ist Dein Mitleid mit jenen Priestern, die in den Flammen des Fegfeuers schmachten; Du kennst ihre unermeßlichen Leiden. Ich bitte Dich durch jenes siebenfache Schwert, das Dein Herz durchstochen, besonders in jenem Augenblick, da Dein lieber Sohn am Kreuze hing, in unermeßlichen Leiden sein Haupt neigte und starb: komme Deinen Dienern, den Priestern im Fegfeuer, zu Hilfe! Opfere Du dem Ewigen Vater das Kostbare Blut Deines Sohnes für sie auf! Bezahle Du mit dem Blute Deines Sohnes ihre Schuld und führe sie durch die seligen Engel in den Himmel ein!

Dankbarkeit gegenüber verstorbene Priester

Der Priesterstand ist so erhaben, so unvergleichlich hoch, daß er bezüglich der Gewalt über den Engeln steht. Und dieses Amt hat Gott schwachen Menschen anvertraut, die allen menschlichen Armseligkeiten und Schwächen unterworfen sind. Und man bedenke welche Pflichten der Priester hat, um seines Amtes würdig zu walten, z. B. beim Breviergebet, im Beichtstuhl, im Umgang mit dem Allerheiligsten, in der Seelsorge usw. Zudem verpflichtet ihn sein hoher Beruf zu einer größeren Gewissensreinheit und zum Streben nach größerer Vollkommenheit in allen Tugenden. Der heilige Gregor sagt: “Was für Laien keine Sünde ist, das ist sehr oft für Priester ein Verbrechen.” Deshalb müssen wir uns nicht wundern, daß nach Aussage vieler Heiliger die Priester strenger gerichtet, härter und unnachsichtlicher gestraft werden und dabei unserer besonderen Gebetshilfe sehr bedürfen. Der Dienerin Gottes Dominika Klara vom heiligen Kreuz, die im Jahre 1895 im Rufe der Heiligkeit starb, wurde sehr viel über die Leiden der Priester im Fegfeuer geoffenbart. Viele Priesterseelen erschienen ihr regelmäßig an Sonn- und Festtagen. “Ich erkannte”, sagte sie, “daß die Priester auch viel wegen anderer Sünden, die durch Mangel an Pflichttreue begangen werden, leiden und oft ein sehr langes Fegfeuer erdulden müssen.” Sie fragte den Heiland, warum denn gerade die Priester, die Verwalter der heiligen Geheimnisse, ein so strenges Fegfeuer auszustehen hätten, und erhielt zur Antwort: “Das kommt von der Wichtigkeit und Heiligkeit ihres Amtes, das ich ihnen anvertraut. Das Priestertum ist in seiner Verwaltung der größten Verantwortlichkeit unterworfen. Vom Priester wird nicht allein strenge Rechenschaft über die Verwaltung meiner Geheimnisse und die persönliche Heiligkeit gefordert, sondern auch von den Seelen, die ihm anvertraut sind. Wehe jenen, die in meiner Kirche ihr Amt schlecht versehen! Von ihnen fordere ich die unsterblichen Seelen, die ich mit meinem Blute so teuer erkauft habe. Wo gehen sie hin, wenn meine Stellvertreter auf Erden es vernachlässigen, mir sie zuzuführen? Endlich verfallen sie auch noch einer längeren Strafe, weil ihr heiliger Stand mit viel größeren Gnaden und Erleuchtungen verbunden ist.” Wenn dem so ist, so wollen wir der Priesterseelen im Fegfeuer besonders bei Anhörung der heiligen Messe durch Aufopferung des Kostbaren Blutes fürbittend gedenken. Es ist dies eine Pflicht der Dankbarkeit, die wir in aller Treue ausüben sollen. Dadurch sichern wir uns auch ihre Dankbarkeit. Und die Fürbitte der Priesterseelen vermag viel für uns. Seien wir barmherzig gegen die Priesterseelen, und wir werden auch Barmherzigkeit durch sie erlangen.

Andacht zu den Armen Seelen im Fegfeuer

Hauptsächlich zur Seele jenes Priesters, die im Fegfeuer am meisten zu leiden hat, um eine besondere Gnade zu erlangen.
Wenn man bedenkt, daß Gott die Priester wie seinen Augapfel liebt, ist gewiß, daß man dem Herrn sehr wohlgefällt, wenn man für die Seele jenes Priesters betet, die im Fegfeuer am meisten zu leiden hat, und Gott wird ohne Zweifel die gewünschte Gnade gewähren.
Die hohe Stufe, die den Priestern im Himmel zuerkannt wird, sobald sie die Befreiung aus dem Fegfeuer erlangen, und das Richteramt, das dieselben am letzten Gerichtstage ausüben werden, alles das möge uns aneifern, die folgende Andacht mit größerem Eifer und Vertrauen zu unternehmen, in der besten Überzeugung, daß wir durch die Fürsprache jener Seele erlangen werden, was wir von Gott erbitten.
Die Andacht macht man in folgender Weise: Man wählt die Seele jenes Priesters, die im Fegfeuer am meisten leidet, damit sie uns von Gott die erwünschte Gnade erbitte.
Zu diesem Zwecke opfert man 33mal jeden Tag hindurch zum Andenken der 33 Lebensjahre unseres Herrn Jesus Christus das Kostbare Blut auf.
Jeden Sonntag empfängt man die heilige Kommunion, opfert sie für die Seele auf, welche man einschließt. Man schließt die erste Woche in die heilige Wunde der linken Hand, die zweite Woche in die Wunde der rechten Hand, die dritte Woche in die Wunde des rechten Fußes, die vierte Woche in die Wunde des linken Fußes, die letzten fünf Tage in die heilige Seitenwunde unseres Herrn Jesus Christus. Während der ganzen Andacht stellt man sich unter den Schutz Unserer Lieben Frau, indem man sie täglich anruft, damit sie uns helfen möge.
Es hat sich noch nie ereignet, daß derjenige, welcher die genannte Andacht mit Eifer verrichtete, nicht erhielt, um was er flehte.

GEBET

Ewiger Vater, durch das Unbefleckte Herz Mariens opfere ich Dir das Kostbare Blut Jesu auf für die Seele jenes Priesters, die im Fegfeuer am meisten zu leiden hat und am verlassensten ist. (Täglich 33mal zu beten)

Und du, o heilige Seele, erbitte mir die Gnade, wenn es zur Ehre Gottes gereicht und zu meinem Seelenheile: (Hier sagt man sein Anliegen; einmal.)
O Unsere Liebe Frau vom Heiligsten Herzen Jesu, bitte für diese arme Priesterseele. (12mal zu beten.)

Maria, Königin vom Siege

Hehre Königin des Himmels, Herrin der Engel, Du hast von Gott die Macht und die Sendung erhalten, den Kopf Satans zu zertreten; wir bitten Dich demütig, sende die himmlischen Heerscharen, damit sie unter Deinem Befehl die höllischen Geister verfolgen, sie überall bekämpfen, ihre Verwegenheit zuschanden machen und sie in den Abgrund der Hölle hinabschleudern!
Wer ist wie Gott?
O gute und zärtliche Mutter, Du wirst immer unsere Liebe und unsere Hoffnung sein!
O hehre Mutter, sende die heiligen Engel, daß sie mich beschützen und den grausamen Feind weit von mir treiben!
Heilige Engel und Erzengel, verteidigt uns, beschützet uns! Amen.


Impressum
zurück zur Hauptseite