.
Heiliger Nikolaus von Myra ist einer der bekanntesten Heiligen 

Der heilige Nikolaus von Myra ist einer der bekanntesten Heiligen sowohl der Ostkirchen als auch der lateinischen Kirche. Sein Gedenk­tag, der 6. Dezember, wird weltweit gefeiert. Hierzulande ist er vor allem als Beschenker der Kinder zum Nikolausfest bekannt. Doch der um 260 in Kleinasien geborene Heilige, der 295 zum Bischof von Myra (heute Demre in der Türkei) berufen wurde, war mehr als nur ein Kinderfreund. Als Fürsprecher seines Volkes und Verteidiger des wahren Glaubens litt er unter den Verfolgungen von Kaiser Diokletian. Er nahm am Konzil von Nizäa (325) teil und kämpfte dort gegen die Irrlehre des Arianus, die die Göttlichkeit Jesu leugnete. Durch sein selbstloses Wesen und seinen unermüdlichen Einsatz für die Armen, Verfolgten und Hungernden seines Volkes, erwarb sich Nikolaus große Ver­dienste. Viele Bräuche, die sich um seinen Gedenktag entwickelt haben, gehen auf sein menschenfreundliches, gläubiges Wirken zurück.
Viele Berufsstände und Städte haben sich den hl. Nikolaus zu ihrem Patron erwählt. So ist er etwa Patron Russlands, Serbiens, der Seefahrer, Ministranten und Kinder. Seine sterblichen Uberreste befinden sich heute in Süditalien, nachdem 1087 italienische Kaufleute die Gebeine des Heiligen aus der Grabstätte in Myra raubten und sie in die süditalienische Hafenstadt Bari überführten. Dort wurde ihm eine Basilika erbaut wurde, die bis heute das Ziel zahlreicher Pilger ist.

Das Kornwunder
Der heilige Nikolaus kümmerte sich nicht nur um die Verbreitung des Evangeliums, son­dern sorgte sich auch immer um die Bedürfnisse der Armen und Notleidenden. Während seiner Zeit als Bischof von Myra traf das Land eine große Hungersnot. Mit zahlreichen Initiativen half er die Not zu lindern. Als eines Tages ein Schiff im Hafen vor Anker lag, das Getreide für den Kaiser in Byzanz geladen hatte, bat er die Seeleute, einen Teil des Kornes auszuladen, um in der Not zu helfen. Sie wiesen die Bitte zurück, weil das Korn genau abgewogen beim Kaiser abgeliefert werden müsse. Doch Nikolaus konnte sie davon überzeugen, dass alles gut für sie ausgehen würde. Das Getreide wurde ausgeladen, die Bevölkerung hatte wieder Brot und Saatgut. Als die Seeleute in der Hauptstadt ankamen, stellten sie verwundert und dankbar fest, dass sich das Gewicht der Ladung trotz der entnommenen Menge nicht verändert hatte. Dieses Wunder ist der Ursprung des vielerorts bekannten Brauches vom „Nikolausbrot".

Bändiger des Seesturms
Eine Legende erzählt, wie in Seenot geratene Schiffsfahrer den heiligen Nikolaus anriefen, ihnen zu helfen. Daraufhin erschien ihnen ein mit Wunderkräften ausgestatteter Mann und navigierte das Schiff, setzte die Segel richtig und der Sturm flaute ab. Dann verschwand der Mann wieder. Als die Seeleute in der Kirche von Myra zum Dank für ihre Rettung vor dem Bild des Heiligen beteten, erkannten sie darin den Wundertäter wieder und dankten ihm. Diese und ähnliche Berichte machten Nikolaus zum Patron der Seefahrer.

Heimführung eines Knaben
Der kleine Basilius war Sohn eines Bauern, der den hl. Nikolaus sehr verehrte. An einem 5. Dezember ging er zusammen mit seinem Sohn zur ersten Vesper des Nikolausfestes. Während des Gottesdienstes brach eine Horde Sarazen in die Kirche ein und entführte den Jungen, der dem Emir von Kreta übergeben wurde und ihm als Mundschenk zu dienen hatte. Am Nikolausfest des folgenden Jahres, der Junge hatte entsetzliches Heimweh und betete - wie zu Hause seine Eltern - zum Hl. Nikolaus um Hilfe. Da sagte der Emir zu dem Jungen: „Hänge dich nicht an unerfüllbare Hoffnungen, niemand kann dir helfen, nicht einmal jener Nikolaus, den ihr so verehrt!"
Augenblicklich kam sein heftiger Sturm auf und riß den Jungen mit. Zur selben Zeit aber fand sich der Junge wieder bei seinen Eltern im heimischen Garten.
Das Myron oder „Manna" - eine wunderbare Flüssigkeit Myron oder „Manna" bezeichnet eine Flüssigkeit, die sich im Grab des Heiligen immer neu sammelt und die aus den Reliquien des heiligen Nikolaus fließen soll. Schon in der Frühzeit pilgerten Gläubigen zum Grab des Heiligen, das sich damals noch in Myra befand, um diese Flüssigkeit aufzusammeln.
Als Seeleute aus Bari 1087 den Sargdeckel aufbrachen, um die Gebeine des Heiligen mit nach Italien zu nehmen, fanden sie diese wie schwimmend in dieser Flüssigkeit. Auch in der neuen Gruft in Bali setzte sich das Phänomen fort und es bildete sich diese Flüssigkeit weiter, obwohl der Sakrophag hermetisch abgeschlossen ist.
Bald enstand der Brauch, diese Flüssigkeit in kleine Fläschchen abzufüllen und an Gläubige weiterzugeben. Schon in der Bulle von Papst Clemens VI. (1343) und den Offenbarungen der hl. Birgitta von Schweden (1370) wird die Flüssigkeit erwähnt. Seit 1951 betreuen Dominikaner des Grab des hl. Nikolaus und führen den frommen Brauch des Manna weiter, der vielen Kranken Trost und Linderung bereitet. Einmal im Jahr - am 9. Mai, dem Festtag der Ankunft der Reliquien in Bari - wird das verschlossene Grab im Beisein einer großen Gemeinde geöffnet. Dabei werden zwei bis drei Becher dieser Flüssigkeit aufgefangen und dann in ein großes Becken mit Weihwasser geschüttet, von wo es in kleine Fläschchen abgefüllt und im Klosterladen für Gläubige angeboten wird.
Einer Untersuchung der Universität Bari zufolge handelt es sich bei der Flüssigkeit um ein besonders reines Wasser. Seine Herkunft ist für viele Gläubige ein Wunder. Andere meinen, es könnte sich um Kondenzwasser handeln. Jedenfalls hat diese Flüssigkeit die Reliquien berührt und ist somit selbst zur Berührungsreliquie geworden. Viele berichten, durch den Gebrauch des Wassers Kraft und Heilung gefunden zu haben.
Das Grab des heiligen Nikolaus befindet sich in der Krypta der Basilika von Bari/Italien.

Guter Gott, die heilige Familie fand in Ägypten Aufnahme. Sie wird dort bis heute tief verehrt. Wie damals die heilige Familie, so erleben auch heute viele Menschen Furcht und Unsicherheit. Wir bitten dich: Für alle, die Angst haben, vor dem was auf sie zukommt: Sei du ihnen Zukunft und Hoffnung, Gott!
Für alle, die niedergedrückt sind von Enttäuschung und Resignation: Sei du ihnen Zukunft und Hoffnung, Gott!
Für alle, die verzweifelt sind, weil ihre Freiheit schwindet: Sei du ihnen Zukunft und Hoffnung, Gott!
Für alle, die um ihr Leben fürchten, weil sie dich bekennen: Sei du ihnen Zukunft und Hoffnung, Gott!
Für alle, die Armen und Verachteten in deinem Namen Hoffnung und Zukunft schenken: Sei du ihre Kraft und erfülle sie mit der Freude deiner Nähe. Amen.
Quelle: missio, Aachen 2013

(Quelle: "Fatima ruft", Heft 4/2015, Nr. 231, S. 8-11 , Kisslegg)



Impressum
zurück zur Hauptseite