Medjugorje - Kurzübersicht nach einem Vortrag von Vicky

                            Bild: Kirche von Medjugorje
Vorgeschichte
Schon vor den - bisher noch nicht kirchlich anerkannten - Erscheinungen von Medjugorje / Herzegowina (ehem. Jugoslawien) fanden Kinder auf einem Wägelchen 2 Rosenkränze, wovon einer Bildnisse eines Kreuzweges mit 16 Stationen aufwies: vom Garten Gethsemane bis zur Auferstehung Jesu. Dieser aufgefundene Rosenkranz ist bisher einmalig in der ganzen Kirche, da der Kreuzweg ansonsten nur 14 Stationen kennt. Dieser Rosenkranz (Rk) ruft uns auf, das Rk-gebet betrachtend zu beten, d.h. wir sollen Jesu Lebensstationen, also das Leben Jesu, hier auf der Erde betrachten während wir beten. Wissenschaftler stellten fest, daß das Material ca. 2000 Jahre alt sei. Die Kinder sagten damals unwissend: "Diesen Rosenkranz hat uns die Muttergottes geschenkt...". Einige Zeit danach sahen ca. 6 Kinder im Alter von 9,5 bis 17 Jahren an einem Berghang ein sehr helles Licht, darin eine wunderschöne Frau, die die Kinder zu sich herwinkte. Aber die Kinder folgten nicht, rannten davon, sie hatten Angst. Das geschah mehrere Male, bis sie sich doch eines Tages zu diesem Licht heranwagten. Am 3. Tag stellte sich die Muttergottes mit den Worten vor:
                      "Ich bin die Königin des Friedens".

Absicht unserer Lieben himmlischen Mutter
ist es, uns in den Himmel zu führen, wobei sie sehr viele Botschaften gibt, die keine neue Lehre beinhalten, sondern die Hl. Schrift bestätigen und uns auf den richtigen führen sollen. Im Wesentlichen sind es 6 Ziele, die wir verfolgen sollen:
1. "Bekehrt euch!" - das ist eine Botschaft, sich jeden Tag für Gott neu zu entscheiden.
2. "Betet!" - betet bes. das Credo, verehrt die 7 Freuden und 7 Schmerzen der Lieben Muttergottes, betet betrachtend den Rosenkranz!
3. "Fastet!" - fastet bei Brot und Wasser oder gebt etwas ab, gebt die Sünde auf, schaut weniger fern, verzichtet auf irgendetwas ...
4. "Beichtet!" - beichtet jeden Monat 1mal. Damit schärft Ihr Euer Gewissen!
5. "Lest täglich die Hl. Schrift!" - lest das lebendige Wort Gottes, das so viel Macht hat, unsere Herzen zu ändern!
6. "Feiert oft das hl. Meßopfer mit!" - In der hl. Eucharistiefeier begegnet Ihr Jesus Christus ganz real! Jesus Christus ist real anwesend!

Die Seher
Mirjana: soll für jene beten, die die Liebe Gottes in ihrem Leben noch nicht erfahren haben. Sie war besonders großen Schikanen seitens der kommunistischen Regentschaft ausgesetzt, Vater und Mutter verloren ihren Beruf, sie mußte von der Schule gehen. Sie soll einst die 10 Geheimnisse offenbaren. Es soll ein sichtbares und dauerhaftes Zeichen am Erscheinungsberg von allen gesehen werden können, das aber nicht alle als von Gott kommend anerkennen können. Wer an Gott glaubt, braucht keine Angst haben, es handle sich nicht um das 2. Kommen Jesu, auch nicht um die Apokalypse.
Ivanka: hat als 1. Kind die Muttergottes gesehen und soll besonders für die Familien beten. Jedes Kind hat also einen besonderen Auftrag des Himmels bekommen. Bei den Erscheinungen fühlen die Kinder eine unendliche Liebe und unermeßlichen Frieden, die Kinder befinden sich in Ekstase und nehmen die äußere Welt nicht mehr wahr. Ihre Pupillen ändern sich, wenn sie mit hellem Licht bestrahlt werden. Die Wissenschaft hat diese Erscheinungen wohl am besten von allen anderen untersucht. - Ivanka lebt sehr zurückgezogen und spricht sehr wenig. 
Bild: Tagesprogramm in Medjugorje

Iwanka betont, daß sie die lebendige Zeugin für das Leben nach dem Tod sei, denn sie hat ihre verstorbene Mutter nicht nur gesehen, sondern mit ihr auch mehrmals gesprochen.
Jakob: soll v.a. für die Kranken beten, vor allem für die Kranken mit "inneren Wunden", also seelischen Belastungen etc. Er wurde immer zuerst angegriffen und war vielen Schikanen ausgesetzt: Immer ging er zur Muttergottes, um mit ihr darüber zu reden. Wir sollen daraus lernen, über alle Themen mit der Muttergottes zu reden. Er hat ein vorbildliches Mutter-Kind-Verhältnis zur Muttergottes.
Vicka: soll für die Kranken beten und viele Opfer bringen. Selbst bei größten Schmerzen zeigt sie sich fröhlich. Sie ist bzw. war immer krank, sagt aber: "Ich kann noch mehr tragen...!" Dabei lächelt sie immer, trotz der vielen starken Schmerzen. Diese Schmerzen legt sie der Muttergottes zu Füßen und sie sagt zu ihr: "Liebe Muttergottes, trage meine Schmerzen zu Jesus!" - Wir könnten so viele Seelen retten, wenn wir es ihr ähnlich machen würden, wenn wir unsere Schmerzen ertragen und Gott durch Maria aufopfern würden. Wir könnten so viele unsere eigenen Vorfahren retten, aus dem Fegefeuer holen, wenn wir es ihr gleichtun würden! Denken wir darüber einmal stark nach!
Iwan: hat tägliche Erscheinungen der Muttergottes und er soll besonders für die Priester beten und für die Jugendlichen, die auf dem falschen Weg gehen. Auf die frage, warum die Muttergottes nicht "bessere" Kinder ausgewählt hat als so manche Lausbuben wie hier, antwortete die himmlische Mutter: "Ich suche nicht immer die Besten aus!" Wir sollen nie einen Priester anklagen, ihm das Leben schwermachen, wir sollen NIE über einen Priester schimpfen! Die Priester haben es heute nicht leicht, deshalb sollen wir ihnen behilflich sein wo wir können. Wir sind ja die Lunge der Kirche. Die Kirche ist nur so stark wie sehr wir für die Priester und für die Kirche beten. So sollen wir täglich 5 Vater unser für die Priester / für die Kirche beten, am besten am Rosenkranz. Die Jugendlichen haben heute nur sehr wenige Vorbilder.
Maria: soll besonders für die Verstorbenen beten und sie soll auch die Monatsbotschaften der Muttergottes weitergeben. Es wird ausdrücklich betont, daß die Hl. Schrift vollständig ist und die Botschaften der Muttergottes sind inhaltlich vollständig identisch mit der H. Schrift. Wäre es anders, hätte die Kirche alles schon verboten! Aber dem ist nicht so! Im Gegenteil! Selbst Kardinal Schönborn, der der Glaubenskongregation angehört, hat sich über die dortigen Aktivitäten sehr gefreut und sich sehr positiv geäußert, weißer doch, daß mehr als 2/3 seiner Seminaristen ihre Berufung dort in Medjugorje erfahren durften! Welch große Gnaden fließen dort. Kard. Schönborn kehrte überglücklich nachhause zurück!
Jelena und Mirjana: haben eine Art "innere Schau u. innere Kommunikation". Ihre Aufgabe ist es, weltweit Gebetsgruppen zu gründen bzw. zu fördern. sie erhielten eine Erklärung über das "Vater unser", über die hl. Eucharistie, über das meditative Gebet etc. Bevor man eine Gebetsgruppe gründet, soll man zuerst fleißig in der Familie beten, ein persönliches Gebet erfinden im eigenen Herzen, für den Frieden in der Welt beten. Man soll Frieden schließen und dann erst eine Gebetsgruppe gründen.
Pater + Slavko Barbaric: hat die Seher geprüft. Er befürwortet alle 6 Hauptbotschaften (vgl. oben). Mittelpunkt unseres ganzen Lebens soll Gott sein, die hl. Eucharistiefeier, das Lesen der Hl. Schrift und Anbetung, bes. am Donnerstag und am Samstag, die Kreuzverehrung bes. am Freitag. Er ging oft mit der Monstranz den Kreuzberg mit den Leuten hinauf und segnete alle Menschen. Er hat nicht nur Radio Medjugorje gegründet, sondern war an sehr vielen anderen Projekten maßgeblich beteiligt, so war sein tägliches Arbeitspensum sehr sehr groß. Die Gnade ist für einen jeden von uns eine Verpflichtung, für andere tätig zu sein, dem Nächsten ein Vorbild zu sein. Die Jugendlichen suchen nach Gott, wir müssen sie dorthin bringen. 

Bild: die täglich überfüllte Kirche von Medjugorje, wo mehrere tausend Leute aus allen Kontinenten sich zum Gottesdienst versammeln

Pater Slavko hat auch viele Bücher geschrieben. Er gründete ein Nachrichtennetz, das sich heute um die ganze Erde spannt: Radio, Fernsehen, Internet...
Seine breit gestreuten Aktivitäten können hier gar nicht alle aufgezählt werden. Eines Tages erlitt er oben am Kreuzberg einen Soforttod durch Herzinfarkt. Pater Slavko hält Fürsprache im Himmel für uns und es soll bereits erste Wunder nach seiner Anrufung geben.

In Medjugorje gibt es v.a. viele innere Heilungen, viele Bekehrungen, viele viele Berufungen zum Priester- und Ordensleben. Es wächst der innere Wunsch, die Sehnsucht nach Jesus und nach der Muttergottes.

Die ablehnende Haltung des Ortsbischofs bis heute muß aus anderer Sicht sogar als Vorteil gesehen werden:  Gott hat sich das als Schutz für die gesamte Kirche und für Medjugorje vor einem Sturm der Presse gegen die Katholische Kirche ausgedacht! Medjugorje ist heute der wissenschaftlich am meisten und besten untersuchte Wallfahrts- und Erscheinungsort der Welt! Wir sollen Gott sehr danken, daß die Braut des Heiligen Geistes zu uns kommt, und wir sollen auf sie hören. Wir sollen die Muttergottes, die auch bei uns anwesend ist, an der Hand nehmen und mit ihr durchs Leben gehen. Wir sollen ihre Botschaften weitergeben.

Wie entstand der größte Beichtstuhl in Medjugorje?
nach einiger Zeit durften die Leute die Muttergottes berühren. Dabei sahen die Seherkinder nur die Hände durch eine Art Wolkenwand hereinragen und sie führten diese Hände zur Muttergottes, berührten ihr Kleid, ihre Hand. Aber oh je! Voll Schrecken sahen die Kinder, wie das leuchtend weiße Kleid der Muttergottes mehr oder weniger dunkle Flecken bekam! Das hing ab von den Sünden dieser Menschen. Die Seher sagten das den Menschen. Diese gingen bald scharenweise zur hl. Beichte bei Pater Jozo Zovko, dem Ortspfarrer, um sich zu reinigen, denn sie wollten nicht das Kleid der Muttergottes beschmutzen! Viele viele Leute folgten diesem Beispiel - bis heute! Heute ist Medjugorje "der größte Beichtstuhl der Welt" (Papst + Johannes Paul II.).
Wir müssen heute bedenken, daß die Beichte ganz ganz ganz wichtig ist für unser Leben und wir sollten stets bestrebt sein, daß wir ebenfalls ein  "weißes Kleid" tragen, das wir - wenn es schmutzig geworden ist - immer wieder durch die Beichte und Reue über diese Sünden gereinigt werden kann! Ferner sollen wir uns erinnern, daß wir täglich 5 Vater unser für die Priester, für die Kirche beten sollen: Ohne Priester ist nämlich Jesus nicht lebendig bei uns! Wir sollen die Leute, die Feinde segnen, die Priester segnen, unsere Gesprächspartner vorher segnen...

Während des Krieges sind 36 Granaten auf Medjugorje abgeworfen worden, aber nur 3 sind an unbedeutenden Stellen explodiert und haben nur geringfügigen Schaden angerichtet! Man wollte Medjugorje 3mal mit dem Flugzeug angreifen, beim erstenmal kam plötzlich Nebel auf, ein andermal kam ein heller Blitz, der die Piloten blendete, beim 3. Versuch wurden 3 Granaten auf ein Haus abgeworfen, diese durchschlugen das Dach, keine der 3 aber explodierte! Das ist Medjugorje! Das ist die Macht Gottes, die hier wirkt! Das ist die Macht des Rosenkranzgebets!
1984 war eines Tages das Kreuz auf dem Kreuzberg weg, dafür war die Muttergottes zu sehen, dann Flammen mit dem 3 Buchstaben "MIR", das bedeutet: "FRIEDEN"! Das Kreuz drehte sich. 10 000 Leute konnten das beobachten!
Seit mehr als 28 Jahren leben die Seher und die Menschen dort mit der Muttergottes. Auch wir sollen ebenso mit der Muttergottes leben, denn sie ist auch bei uns real anwesend, sie ist uns so nah wie den Sehern in Medjugorje, nur sehen wir sie nicht. Die Seher haben die besondere Gnade, die Muttergottes zu sehen und mit ihr real zu sprechen. Das ist der Beweis, daß die Muttergottes, die beste aller Mütter, bei seinen Kindern weilt, ihnen hilft und mit Rat und tat zur Seite steht! Denn wir alle sind ja ihre Kinder! Sprechen wir zu ihr! Fragen wir sie um Rat! Bitten wir sie um ihre Hilfe!
(Quelle: Mitschrift einiger Sätze bei einem Vortrag von Vicky in Heideck im Februar 2010).



Bild: Die Kirche mit Pavillon und vielen weiteren Sitzplätzen und Lautsprechern zur Gottesdienstübertragung

weitere Infos:
medjugorje.html
Liebe “Kinder von Medjugorje”, gepriesen seien Jesus und Maria!
Erfahrungen eines Protestanten in Medjugorje
Von Medjugorje begeistert: Kardinal Schönborn

Botschaften der Muttergottes in Medjugorje

externe LINKs:

  •      LINK: Medjugorje: Apparitions of the Virgin Mary in Medjugorje
  •      LINK: Medjugorje (deutschsprachig)
  •      LINK: Medjugorje (multilingual)
  •      LINK: Medjugorje: It's Time
  •      LINK: Medjugorje
  •      LINK: medjugorje-schweiz.ch/

  •        LINK: Medjugorje: Stellungnahme v. S.E. Erzbischof Eder: gebetsaktion.at/hefte/h52/e.html


    Jesus wartet auch auf Dich!

    Die liebe himmlische Mutter möchte auch Dich zu Jesus bringen!



    Impressum
    zurück zur Hauptseite