.
Hl. Geist - Anrufungen 

Als sich für Jesus die Stunde seines Leidens kommen sollte, tröstete er seine Jünger mit einer besonderen Verheißung: beim Letzten Abendmahl, wo er Abschied von seinen Jüngern nahm (Joh 14,15-31), sagte er ihnen ein ganz besonderes Geschenk, einen „Beistand" zu, der für immer bei ihnen bleiben werde: „Der Geist der Wahrheit". In der Apostelgeschichte, nach seiner Auferstehung (Apg 2,4-8), bekommt dieser Tröster den Namen, unter dem die Christen ihn heute anrufen: Heiliger Geist. Er ist die göttliche Kraft, die den Aposteln damals das neue Leben mit Gott ermöglichte und sie zu mutigen Zeugen des Glaubens werden ließ. Diese Ausgießung des Heiligen Geistes ist aber kein einmaliges Geschehen. Der Beistand wirkt in den Gläubigen weiter. Wir Christen empfangen die Kraft des Heiligen Geistes durch das Sakrament der Taufe und der Firmung. Sie ist, so wie Glaube und Liebe, ein Geschenk. Durch den Heiligen Geist wird die Liebe in die Herzen der Menschen ausgegossen, wie der heilige Paulus in Rom 5,5, schreibt.
Welche Gaben führen zu diesen Früchten? Als erstes ist die Gabe der Weisheit zu nennen: sie umfasst alle anderen Gaben. Weisheit bedeutet nicht Anhäufung von Wissen. Es geht darum, die Güte und Liebe Gottes zu erkennen, seinen Willen zu erkunden und danach zu handeln. Die Gabe des Verstandes oder der Einsicht befähigt uns, das Wort Gottes zu hören und es deutlich zu erfassen.
Die Gabe des Rates setzt voraus, dass man sich beraten lässt und bereit ist, auf andere zu hören. Als Hilfe von Gott für das eigene Nachdenken könnten wir diese Gabe auch bezeichnen.
Die Gabe der Erkenntnis (auch Gabe des Wissens oder der Wissenschaft) befähigt uns, die Gebiete weltlichen Wissens zu erforschen - immer im Bewusstsein menschlicher Begrenztheit. In der Schöpfung können wir die Weisheit Gottes entdecken, erkennen.
Die Gabe der Stärke bewirkt, dass wir uns Herausforderungen stellen. Am Handeln der Apostel vor und nach der Geistsendung können wir sehr gut erkennen, was sie bewirkt. Aber auch in der Standhaftigkeit des Herzens und im Erdulden von Krankheit, Schwäche und Gebrechlichkeit zeigt sich die Gabe der Stärke.
Die Gabe der Frömmigkeit ist mehr als der bloße äußerliche religiöse Vollzug. Es geht um die rechte und aufrichtige Gesinnung des Menschen in der Beziehung zu Gott. Frömmigkeit ist nur dann echt, wenn Glaube und Handeln eine Einheit bilden.
Gabe der Gottesfurcht: Der Begriff der „Gottesfurcht" passt für viele kaum in unsere heutige individualisierte, von Selbstbestimmung geprägte Zeit. Diese Gabe meint aber keine knechtische Furcht, sondern Ehrfurcht und Respekt vor Gott, die andere Befürchtungen und Ängste (z.B. Menschenfurcht) aufhebt, und daher Ursache großer innerer Freiheit ist. Wer die Gottesfurcht wählt, wählt die Freiheit der Kinder Gottes, die Einsicht, dass alles andere in dieser Welt zweitrangig, relativ und vorläufig ist.
Gott will seinen Geist (ein Stück von sich selbst) auch heute noch in reichem Maß unbegrenzt schenken - es liegt an uns, sein Geschenk anzunehmen und in der Welt wirksam werden zu lassen. Öffnen wir ihm unser Herz!

Heilig-Geist-Anrufungen
Komm, Heiliger Geist, erfülle mich. 0 Geist des Vaters, belebe mich. 0 Geist des Sohnes, erlöse mich. 0 ewige Liebe, durchdringe mich. Mit Deinem Feuer entzünde mich. Mit Deinem Licht erleuchte mich. Lebendige Quelle, tränke mich. Von meinen Sünden reinige mich. Vom verkehrten Zeitgeist entferne mich. Durch Deinen Trost erquicke mich. Durch Deine Salbung stärke mich. Durch Deine Gnade führe mich. Durch Deinen Engel schütze mich. Von Dir lass nimmer scheiden mich. Gott, Heiliger Geist, erhöre mich. Dein Gnadenfinger berühre mich. Der Tugend Strom ergieß' in mich. Mit Deinen Gnaden kräftige mich. Mit Deinen Früchten labe mich! Vor dem bösen Feind bewahre mich. Zum letzten Kampfe salbe mich. In der Todesstunde schütze mich. Zu Dir alsdann lass kommen mich.
Auf dass mit allen Heiligen ich lobpreis' den Vater, Sohn und Dich, o milder Tröster, ewiglich. Amen.

Gebet um die sieben Gaben und die zwölf Früchte des Heiligen Geistes
0 Heiliger Geist, ich bitte dich durch Maria unablässig um deine sieben Gaben:
Weisheit, Verstand, Rat, Stärke, Wissenschaft, Frömmigkeit und Furcht des Herrn - und um die zwölf Früchte: Liebe, Freude, Friede, Geduld, Milde, Güte, Langmut, Sanftmut, Treue, Bescheidenheit, Enthaltsamkeit, Keuschheit. Komm, o Heiliger Geist!
(Quelle: "Erneuerung in Christus", Heft Nr. 4/5 -2016,  S.  12f., Gaming)   - Salvator-Mundi-Verlag  -  LINK



Impressum
zurück zur Hauptseite



 
 
 
 

alles erhalten Sie bei:
Salvator-Mundi-Verlag  -  LINK