Friedensgebet
Vorbemerkungen
Wir leben heute in einer sehr verwirrenden Zeit: Viele "brauchen Gott nicht mehr", vergessen zu beten, wenden sich krankmachenden Dingen zu, betrinken sich, nehmen Drogen...

Andererseits haben wir heute gerade deshalb so viele Zeichen des Himmels wie (fast) nie zuvor: Man zählt heute ca. 40 Erscheinungsorte auf der ganzen Welt, wo Jesus und die Muttergottes erscheinen. Mehr als 100 "Rosa- Mystika-Statuen" der Muttergottes weinen Tränen und Bluttränen, sogar in der Hand eines Bischofs! Sogar in der Heimatstadt des Papstes: Traunstein/Bayern! Warum weint eine Mutter? Wenn die Kinder krank sind, gehen sie zur Mutter, wenn aber den Kindern eine große Gefahr droht, die die Kinder nicht erkennen (können), geht eine Mutter zu ihren Kindern! - Die heutige Gottferne  ( = Finsternis, "de laboris solis", vgl. Papstbeiname des hl. Malachias) ist heute eine große Gefahr für alle! Man zählte bis zum Jahr 2000 weltweit ca. 1 Milliarde Abtreibungen!

Gewaltige Zeichen erschienen bereits am Himmel: siehe Kometen, welche angekündigt waren in den kirchlich anerkannten Botschaften der Muttergottes von Amsterdam. Große kosmische Ereignisse fanden statt, die mit "Zufall" nicht mehr zu erklären sind: So hatte der eine Komet "Hyakutake" seine größte Helligkeit exakt am 25. März, einem der bedeutendsten Tage in der ganzen Menschheitsgeschichte: Jesus ist durch das JA-Wort der lieben Muttergottes Mensch geworden! Jesus erniedrigt sich zu Seinem Geschöpf! Der nachfolgende Komet "Hale-Bopp" hatte seine größte Helligkeit genau am Karfreitag. Seine Helligkeitskurve war aber flacher und schloß die Tage bis zum Samstag vor dem "Weißen Sonntag" mit ein: Genau in dieser Zeit, in der dieser Komet "Hale-Bopp" seine größte Helligkeit hatte, soll man dem Wunsch Jesu gemäß die "Novene zur göttlichen Barmherzigkeit" beten: auf ausdrücklichen Wunsch Jesu: Während dieser Tage soll täglich zusammen mit anderen Gebeten der "Rosenkranz zur göttlichen Barmherzigkeit" gebetet werden! Und am "Weißen Sonntag" soll nach der bereits erfolgten Heiligsprechung der Sr. Faustina weltweit der "Barmherzigkeitssonntag" gefeiert werden: Wer an diesem Tage beichtet und kommuniziert, dem werden nicht nur die Sünden, sondern auch die Sündenstrafen erlassen - gemäß den kirchlich anerkannten Worten Jesu an die hl. Sr. Faustina!
Am 11. August war die große Sonnenfinsternis, dem früheren Festtag der hl. Philomena, einer großen Heiligen, nämlich der Lieblingsheiligen des hl. Pfarrers von Ars! Am 18. August, dem Tag der hl. Helena, welche bekannt geworden ist durch die Wiederauffindung des hl. Kreuzes Jesu Christi, waren die wichtigsten Planeten unseres Sonnensystems von der Erde aus in Form eines Kreuzes zu sehen! Während der Komet Hyakutake im Süden, dann im Norden zu sehen war und wieder umkehrte nach Sünden, war der nachfolgende Komet Hale-Bopp täglich abends im Osten und morgens im Westen zu sehen! Auf diese Weise bildeten beide zusammen ein riesengroßes, weltweit sichtbares Kreuz: Durch das Kreuz kommt uns die Rettung. Das Kreuz weist auf Jesus hin, der für uns gekreuzigt worden ist. - All diese Erscheinungen und Zeichen rufen auf zu weltweitem Gebet, zu Opfer, Sühne, Beichte(!), Fasten, Umkehr, Rückkehr zum Kreuz! Noch dazu gibt das Grabtuch von Turin in unseren Tagen seine Geheimnisse preis: Es sind 7 Ziffern ( 7 = eine heilige Zahl!) auf der Stirn Jesu zu sehen, einige davon im Datumsformat: "118 -    3.1.02". Nase und Augenbrauen Jesu bilden das Kreuz ab, woran Jesus gehangen, selbst die Inschrifttafel des Pontius Pilatus ist zu sehen, ferner die hl. Jungfrau Maria links und der bärtige Johannes rechts vom Kreuz, der Hl. Geist in Gestalt einer Taube auf dem Querbalken und sicher noch vieles mehr...
Was hat das alles zu bedeuten?

So sind wir vom Himmel selbst ermahnt worden, zurückzukehren zum Kreuz, zu Jesus, zur Kirche: Wir sollen das hl. Meßopfer mitfeiern. Wir sollen laut dieser unwiderlegbaren Weisung des Himmels den Barmherzigkeitsrosenkranz beten, denn DAS ist das Gebet für unsere jetzige Zeit. Wir sollen lt. Gottes leiser Sprache den "Barmherzigkeitssonntag" weltweit feiern und die "Novene zur göttlichen Barmherzigkeit" beten. Das alles sind die Wünsche Jesu an uns in der heutigen Zeit! - Jesus sagte selbst zur hl. Sr. Faustina: "Die Menschheit wird keinen Frieden finden, solange sie sich nicht zur Quelle Meiner Barmherzigkeit hinwendet." Die Kometen haben uns Gottes Barmherzigkeit verkündet. Jesus sagte selbst zur hl. Sr. Faustina: "Bevor ich mit Meiner Gerechtigkeit komme, komme ich noch einmal mit Meiner ganzen Barmherzigkeit." Wie jedermann weiß, hat der Papst durch die Heiligsprechung der Sr. Faustina und durch die Anerkennung der Worte Jesu an diese hl. Schwester (vgl. "Tagebuch der hl. Sr. Faustina" = Grundlage zur Heiligsprechung!) den Weisungen Gottes gemäß ein deutliches Zeichen gesetzt. Damit haben wir also einen echten Hinweis auf das 2. Kommen Jesu Christi in Herrlichkeit. Andererseits aber verspricht Jesus selbst allen, die die Bilder vom "Barmherzigen Jesus" aufstellen / verbreiten, Seinen Schutz und Seinen Segen: "Selbst die Häuser und Städte werde ich verschonen, wo Mein Bild aufgestellt ist!" - deshalb sind heute der "Barmherzigkeitsrosenkranz" und die Bilder des "Barmherzigen Jesus" so enorm und so entscheidend wichtig für uns!
Der Barmherzigkeitsrosenkranz nimmt uns vollständig die Angst, denn man vertraut auf Jesu Worte, an Seine Versprechungen und großen Verheißungen, die Er der hl. Faustina gegeben hat. Jesus ist Gott und Gott lügt nicht! Die Bilder des "Barmherzigen Jesus" werden uns immer beschützen! Betrachtet diese Bilder und stellt sie in Euren Wohnungen auf und betet diesen von Gott selbst gegebenen "Barmherzigkeitsrosenkranz"! Nach Jesu Offenbarung an die hl. Sr. Faustina bedarf es nur der Einsicht in das eigene Elend und der Offenheit für den Ruf des Herrn, dann werden sich Ströme von Gnaden und Erbarmen aus dem Herzen Jesu über die Menschheit ergießen. Das volle, ungeschmälerte Vertrauen auf die barmherzige Liebe Jesu ist der Weg zum Heil. Wir wissen von der hl. Faustina, daß die Engel - wenn sie es könnten - uns Menschen nur um 2 Dinge beneiden würden, nämlich den Empfang der hl. Kommunion und des Leidens, welches einen unendlichen Wert besitzt, wenn wir es bewußt tragen und Jesus aufopfern, indem wir z.B. sagen: "Jesus, Dir zuliebe leide ich, ertrage ich alles..." - dann retten wir Seelen vor dem ewigen Tod. Wir müssen uns auch und vor allem in der Demut üben, indem wir z.B. uns bei Vorwürfen nicht rechtfertigen und unsere Unschuld beteuern, sondern uns über die Demütigung auch noch freuen.
Äußerst wichtig ist es, Jesus voll und ganz zu vertrauen. Damit legt man alles in die Hände Jesu, also in die Hände Gottes - und Gott wird für alles sorgen, denn Gott macht alles gut und Gott macht alles richtig! Mit diesem Barmherzigkeitsrosenkranz wird man von Jesus selbst beschützt wie sein Augapfel!



GEBETE:
            Bitte beten auch Sie dieses wunderbare Friedensgebet:
O Blut und Wasser, aus dem Herzen Jesu als Quelle der Barmherzigkeit für uns entströmt, Jesus, ich vertraue auf Dich!
(Eines Tages sagte Jesus zur hl. Sr. Faustina: "Wenn du folgendes Gebet mit einem zerknirschten Herzen und mit Glauben für einen Sünder betest, werde ich ihm die Gnade der Bekehrung schenken:")
Barmherziger Jesus, in dem Augenblick Deines Kreuzestodes für uns bete ich Dich an, lobpreise Dich und bitte Dich, umfasse mit Deiner unerschöpflichen Barmherzigkeit die ganze Menschheit, besonders die armen Sünder und die Sterbenden. Amen.

Der Rosenkranz zur göttlichen Barmherzigkeit: (Barmherzigkeitsrosenkranz)
An den ersten 3 Perlen: Vater unser... Gegrüßet seist Du Maria... Ich glaube an Gott ...
Einzelperle: Ewiger Vater, ich opfere Dir auf den Leib und das Blut, die Seele und die Gottheit Deines über alles geliebten Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus, um Verzeihung zu erlangen für unsere Sünden und die Sünden der ganzen Welt.

Jeweils 10mal: Durch sein schmerzhaftes Leiden hab Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt.
An den 1er-Perlen jeweils:  Ewiger Vater, ich opfere Dir auf den Leib und das Blut, die Seele und die Gottheit Deines über alles geliebten Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus, zur Sühne für unsere Sünden und die Sünden der ganzen Welt.

Am Ende 3mal: Heiliger Gott, heiliger starker Gott, heiliger unsterblicher Gott, hab Erbarmen mit uns und mit der ganzen Welt.
Zum Schluß noch 1mal:
O Blut und Wasser, aus dem Herzen Jesu als Quelle der Barmherzigkeit für uns entströmt, Jesus, ich vertraue auf Dich!
Barmherziger Jesus, in dem Augenblick Deines Kreuzestodes für uns bete ich Dich an, lobpreise Dich und bitte Dich, umfasse mit Deiner unerschöpflichen Barmherzigkeit die ganze Menschheit, besonders die armen Sünder und die Sterbenden. Amen.
                                                                    (Gebete: Imprimatur!)


Näheres: siehe Textlink: Gottes Barmherzigkeit ist unerschöpflich

Impressum