.Buchvorstellung: Luisa Piccarreta: „Die Jungfrau Maria im Reich des Göttlichen Willens"
Fastenzeit: wir blicken auf Jesus Christus und auf das Geheimnis unserer Erlösung 

Die heilige Mutter Kirche möchte uns wie eine liebende Mutter zu einem tieferen Verständnis unserer Erlösung und in eine tiefere Vereinigung mit ihrem Sohn führen. Denn Christus ist unser Leben, und wenn wir ihn kennen, dann kennen wir uns selbst. In Jesus Christus, dem Gottmenschen, finden wir unser eigenes Wesen, denn wir wurden nach dem Bild Gottes erschaffen. Deshalb können wir nur in ihm, aber nicht außerhalb von ihm unser Glück finden, für Zeit und Ewigkeit.
Anlässlich der beginnenden Fastenzeit möchte ich Sie, lieber Leser, auf das neue Buch aufmerksam machen, das im April erscheinen wird: „Die Jungfrau Maria im Reich des Göttlichen Willens". Die Gottesmutter offenbarte Luisa Piccarreta, wie der Göttliche Wille in ihrem Inneren gewirkt hatte. Luisa durfte ganz neue Dinge erfahren, die kein Heiliger vor ihr noch gehört hatte - so konnte sie die Gottesmutter innerlich nachahmen. Sie schrieb die Lehren der Himmelskönigin nieder, damit auch wir an der Hand Marias lernen können, im Reich des Göttlichen Willens auf die vollkommenste Weise zu leben. Sagte nicht Jesus: „Seid vollkommen wie euer Vater im Himmel vollkommen ist"?
Jesus und Maria wollten freiwillig leiden, und zwar ihr ganzes Leben lang. Denn sie wussten, wie fruchtbar das Leiden zum Heil der ganzen Menschheit ist. Dabei waren sie nicht unglücklich, denn sie sahen unzählige Seelen, die dadurch das ewige Heil erlangen würden. Sie hatten keine Angst vor dem Leiden. Denn nicht die Leiden sind es, die uns unglücklich machen, sondern wir sind unglücklich, weil uns etwas in der Liebe zu Gott fehlt... Die Gottesmutter zeigt uns, wie wir sie nachahmen und auch unsere Leiden für die ganze Menschheit fruchtbar machen können. Die Liebe macht uns stark, selbst in den schwierigsten Momenten unseres Lebens. Maria enthüllt, wie sie die Passion ihres Sohnes miterlebte, ohne an Gott zu zweifeln oder gar zu verzweifeln. Sie erlebte jeden Augenblick intensiv mit, anbetend, liebend, leidend - so auch die Geißelung: „Mein liebstes Kind, ich hörte den Sturm der Schläge, die auf den nackten Körper meines Sohnes niederprasselten. Ich hörte den Spott, das satanische Lachen und die Schläge, die sie ihm auf den Kopf gaben, als sie ihn mit Dornen krönten. Ich sah ihn, als Pilatus ihn dem Volk zeigte, entstellt und unkenntlich. Meine Ohren wurden betäubt von dem Geschrei: „Kreuzige ihn! Kreuzige ihn!"
Nach dem grausamen Tod ihres Sohnes war sie bei seiner Auferstehung gegenwärtig: „Mein Kind, o wie wünschte ich, dass du bei der Auferstehung meines Sohnes dabeigewesen wärst!... Aus seiner Gottheit, die mit seiner Seele vereint war, gingen Meere von Licht und bezaubernder Schönheit hervor. ...Als Triumphator, der seine Macht ausübte, befahl er seiner toten Menschheit, von neuem die Seele zu empfangen und triumphierend und glorreich zum unsterblichen Leben aufzuerstehen. Welch ein feierlicher Akt! Mein lieber Jesus triumphierte über den Tod, indem er sprach: „Tod, du wirst kein Tod mehr sein, sondern Leben! Mit diesem Akt des Triumphs besiegelte er die Wahrheit, dass er Mensch und Gott war. Und mit seiner Auferstehung bestätigte er seine Lehre, die Wunder, das Leben der Sakramente und das ganze Leben der Kirche. ... Gleichzeitig legte er auch Kraft seiner Auferstehung den Samen zur ewigen Herrlichkeit in die menschlichen Körper. Mein Kind, die Auferstehung meines Sohnes umfasst alles. Sie sagt alles. Sie bestätigt alles. Sie ist der feierlichste Akt, den er aus Liebe zu den Geschöpfen tat."
Mögen auch wir Jesus in seinem Leiden und in seiner Auferstehung betend, dankend und liebend begleiten! So wünsche ich Ihnen eine gesegnete Fastenzeit und auch den gnadenreichen Empfang der österlichen Sakramente.
Dr. G. Pflügl
(Quelle: "Erneuerung in Christus", Heft Nr. 3/4 -2017,  S. 5  , Gaming)   - Salvator-Mundi-Verlag  -  LINK




Impressum
zurück zur Hauptseite