Rosenkranzbeten vor der Monstranz = ein Mittel gegen alle Übel!

Das Wunder von Polen

ES EXISTIERT NUR EINE EINZIGE PFARREI IN POLEN, DEREN BEWOHNER VON
DIESER TRAGÖDIE des 2. Weltkrieges VERSCHONT GEBLIEBEN SIND.
• Niemand aus dieser Pfarre ist während der Zeit des 2. Weltkrieges umgekommen!
• Alle Soldaten kehrten nach Beendigung des Krieges wieder zu ihren Familien zurück
• Während des ganzen Krieges hat kein einziger deutscher Soldat die Grenze dieses Dorfes überschritten.

DIESE TATSACHE DÜRFEN WIR WOHL ALS EIN WUNDER ANSEHEN.
Wie kam es dazu, dass diese Pfarre ein solches Wunder erlebt hat?
Es handelt sich um. die Pfarre namens Garnek, sie liegt im Zentrum Polens ungefähr 70
km von Warschau entfernt. 1939 lebten dort 7000 Einwohner. Am 1. September 1939, als
die Deutschen Polen angriffen, war in dieser Pfarre ein sehr weiser und frommer Priester
tätig. Am 1. September, es war der Herz-Jesu-Freitag, haben sich in dieser Gemeinde eine
Handvoll Pfarrangehörige in der Kirche zur Hl. Messe eingefunden. Der Pfarrer richtete
damals an die Menschen folgende Worte:
"Heute haben die Deutschen unter der Führung Hitlers Polen angegriffen. Hitler ist
ein Mensch, der vom Satan dazu getrieben wurde. Hitler verbreitet allgemeinen
Angst und Schrecken in Polen, ja in ganz Europa. Es werden Millionen Menschen
umkommen. Europa wird furchtbare Zerstörungen erleiden. Gibt es überhaupt noch
eine Rettung? Können wir dem Tod entrinnen, unsere Häuser, Höfe, Betriebe retten?

Ja, es gibt eine Rettung! Diese Rettung ist das Rosenkranzgebet vor dem
Allerheiligsten, der Monstranz. Von heute an bis zum Ende des Krieges (man
wusste nicht, wie lange der Krieg noch .dauern würde) werden wir uns in unserer
Kirche zum Rosenkranzgebet vor dem Allerheiligsten einfinden. Ich lade euch alle
jeden Tag zu dieser Andacht ein.“
Der Pfarrer setzte den genauen Zeitpunkt fest. Die Gläubigen beteten jeden Tag alle fünf
Geheimnisse des Rosenkranzes und am Schluss erteilte der Pfarrer den Segen mit dem
Allerheiligsten. Anfangs nahmen nicht sehr viele Menschen daran teil, doch je länger der
Krieg dauerte, desto mehr Menschen strömten herbei, die Kirche füllte sich bis zum letzten
Platz. Als sie die Kraft merkten, die von ihrem Gebet ausging und dass niemand aus ihrer
Pfarre in den Wirren dieses Krieges umkam, (in anderen Dörfern waren bereits viele
Menschen gestorben) versammelten sich täglich so viele Menschen, dass mit der Zeit
nicht alle in der Kirche Platz fanden! Der Krieg dauerte sechs Jahre, sechs Jahre lang
beteten die Menschen in der Kirche täglich den Rosenkranz .
Es gab in Polen kein Dorf, das von deutschen Soldaten nicht überfallen wurde. Sogar in
sehr abgelegene Dörfer drangen sie ein, 300 - 400 km von Warschau entfernt, zu denen
nicht einmal Straßen führten, nur Pferdegespanne auf Feldwegen verkehrten dort, doch
dieses eine Dorf im Zentrum Polens, nicht weit von Warschau entfernt gelegen, wurde
verschont!
Groß ist also die Kraft, die vom des Rosenkranzgebet in der Kirche vor dem
ausgesetzten Allerheiligsten ausgeht!
Viele junge Männer aus dieser Pfarre wurden zum Heer einberufen. Die einen
kämpften im September gegen die Deutschen, die anderen gegen die Russen.
Keiner von ihnen ist jedoch an der Front gefallen. Ein Teil konnte nach Beendigung
der Kämpfe nach Hause zurückkehren,ein Teil geriet in Gefangenschaft. Die einen
verbrachten diese harte Zeit in deutschen, die anderen in russischen Lagern, auch
im weit entfernten Sibirien. Doch alle sind mit der Zeit zu ihren Familien
zurückgekehrt! So standen die Soldaten unter dem Schutz der Mutter Gottes und
ihrer Pfarrangehörigen, die tausende Kilometer von ihnen entfernt für sie beteten.
Wie soll man dieses Wunder verstehen, es erklären? Man kann mit Sicherheit sagen; Der
Rosenkranz in der Kirche vor dem Ausgesetzten Allerheiligsten in der Monstranz verströmt
eine große Kraft. Sie erwies sich' damals als· stärker als alle Bomben, Panzer, Granaten
und Maschinengewehre, stärker als die gesamte Macht des Hitlerregimes Deutschlands.
... Nur während des Krieges? Und heute? Hat das Gebet nicht dieselbe Kraft, die
Wirksamkeit in anderen Bereichen der menschlichen Existenz?
Persenbeug, 2009 Josef M. Enichlmayr

Auch heute wäre der Rosenkranz vor dem Ausgesetzten Allerheiligsten gebetet
die größte Kraft gegen alles böse, gegen alles Unheil, gegen alle Krankheiten, Seuchen,
Kriege usw.



Bete jeden Tag den Rosenkranz!
Bete täglich den Rosenkranz zur Göttlichen Barmherzigkeit!


 

Impressum

zurück zur Hauptseite