Prophetische Worte Mariens in Heede - auch über den Zölibat! Sehr beachtlich!

Am Fest Maria Verkündigung, dem 25. März 1945, hatte die damals 40-jährige Ida Peerdeman, eine einfache Büroangestellte aus Amsterdam, die erste von 56 Visionen der Gottesmutter, die sich später als die „Frau aller Völker" vorstellte. Ida wurden weltgeschichtliche Ereignisse gezeigt, die ihr Begriffsvermögen oft überstiegen, während die Gottesmutter vor großem Unheil warnte, das der Welt und der Kirche bevorstehe, wenn keine Umkehr erfolge.
Von diesen Ankündigungen sind schon viele in Erfüllung gegangen, ebenso einige Prophezeihungen: der Kalte Krieg (23. Botschaft), die Mondlandung (7. Botschaft), die Gründung des Staates Israel (2. Botschaft), chemische Kriegsführung (17. Botschaft), der Niedergang des Kommunismus (5. Botschaft), Wirtschaftskrieg, Boykott und Währungskrisen (14. Botschaft) usw. - Bemerkenswert ist, dass die Gottesmutter vieles prophezeite, was damals niemand ahnen konnte - am allerwenigsten Ida, die Seherin.
Auf ein Zeichen angesprochen, das die Echtheit der Botschaften belegen würde, antwortete Maria: „Meine Zeichen liegen in meinen Worten. - Es wird sich mit den Jahren herausstellen." Den bereits in Erfüllung gegangenen Prophezeiungen steht eine Fülle anderer, teils symbolischer Worte Mariens gegenüber, die unserem Verstehen noch verborgen sind. So spricht die Frau aller Völker mehrfach von den orientalischen Völkern, von Kairo und Jerusalem, von einer in zwei Teile zerrissenen Welt und erwähnt auch die Türkei, wo ein Panther zum Sprung auf Europa ansetzt.
Maria spricht von einer großen Zeitenwende und lässt Ida die Auswirkungen chemischer Kampfstoffe am eigenen Leib erfahren. Ida hat Mühe, Dinge in Worte zu fassen, die damals noch unbekannt sind. Die Gottesmutter drängt darauf, dass sich auch die Kirche für den Kampf wappnet, der auf geistigem Gebiet und gegen das Christentum geführt werden wird. Sie spricht von leeren Kirchen (die damals, um 1950, noch voll waren) und von einem „Geist des Dreiecks", der in Deutschland durchzudringen versucht und die Menschen täuscht.
Doch die Gottesmutter spricht auch von dem Plan Gottes, der der Welt den Frieden schenken will. Dazu gibt sie den Völkern ein Bild (das die Frau aller Völker zeigt) sowie ein kurzes, mächtiges Gebet, um sie vor Verfall, drohendem Unheil und Krieg zu bewahren. Sie sagt: „Ihr Völker dieser Zeit, wisst doch, dass ihr unter dem Schutz der Frau aller Völker steht! Ruft sie als Fürsprecherin an, bittet sie, alle Katastrophen abzuwenden! Bittet sie, den Verfall aus dieser Welt zu verbannen! Aus dem Verfall entsteht Unheil. Aus dem Verfall entstehen Kriege. Ihr sollt durch mein Gebet bitten, dies alles von der Welt abzuwenden! Ihr wisst nicht, wie mächtig und wie bedeutsam dieses Gebet bei Gott ist."

Der Zölibat
An Fronleichnam, dem 31. Mai 1956, bittet die Gottesmutter darum, dass dem Papst folgende Botschaft übermittelt werden soll: „Der Zölibat ist noch immer die große Kraft der Kirche! Es gibt solche, die das anders wollen. Nur in seltenen Ausnahmen. Sage dies!" Genau ein Jahr später kommt sie darauf zurück mit den Worten: „Sage, dass der Zölibat von innen her in Gefahr ist! Aber der Heilige Vater soll trotz allem daran festhalten."
Heute sind ihre mahnenden Worte aktueller denn je. Nach mehr als 60 Jahren haben sich auch diese Worte auf eine damals unvorstellbare Weise bewahrheitet. Wenn wir ihre Bitten erfüllen, werden sich auch ihre anderen Worte bewahrheiten: „Die Frau aller Völker wird der Welt Frieden bringen dürfen ..."
Aus: Die Botschaften der Frau aller Völker
(Quelle: "Maria - das Zeichen der Zeit", Nr.  1/2020, S. 10f., Hrsg. Rosenkranz-Aktion e.V., Jestetten)   -  Miriam-Verlag

Gebet der FRAU ALLER VÖLKER:
O Herr Jesus Christus, Sohn des Vaters, sende jetzt Deinen Geist über die Erde!: Laß den Heiligen Geist wohnen in den Herzen aller Völker, damit sie bewahrt bleiben mögen vor Verfall, Unheil und Krieg. Möge die FRAU ALLER VÖLKER, (die einst Maria war) / die selige Jungfrau Maria, unsere Fürsprecherin sein. Amen.
(NB! Die Marienerscheinungen von Amsterdam sind kirchlich anerkannt: Die Gebete sind also mit Imprimatur versehen!)
Bitte beten Sie besonders auch für die Verkündigung des 5. Mariendogmas (Maria = Miterlöserin), das erst den wahren Frieden bringen wird!


Man erkennt gang deutlich, daß die jetzigen Versuche, den Zölibat abzuschaffen, von der "anderen Seite" als Angriff auf die Katholische Kirche zu werten und zu sehen ist!
Der "synodale Weg", die "Amazonassynode" sind Dinge, die ganz sicher Irrwege darstellen und niemand soll ihnen folgen, auch wenn es von "höherer Seite" unterstützt würde!!
Gott ist dabei, seine Kirche zu "verjüngen", "die Reben zurückzuschneiden" mit dem Ziel, die Kirche wieder aufblühen zu lassen wie nie zuvor in der Geschichte ...!
Siehe auch:
Heroldsbach: Das Kreuz von Heroldsbach - Zeichen der Zeit - (Kirchenspaltung!?) - ganz aktuell!   -   doc      *****

Miriam Literaturangebot 1

Miriam Literaturangebot 2

Miriam Literaturangebot 3

Bete jeden Tag den Rosenkranz!
Bete täglich auch den "Barmherzigkeitsrosenkranz", um alles Unheil aufzuhalten (wie Jesus verspricht!)!



Impressum
zurück zur Hauptseite