Lourdes  -  die 1. wunderbare Erscheinung "Unserer Lieben Frau von Lourdes"

Gerade die Erscheinung Mariens in Lourdes zeigt, dass der Himmel auch heute zu uns spricht, dass von Kleinen und Schwachen, von Kindern und Armen immer neu gehört wird, was uns in Jesus Christus für alle Zeiten offenbar geworden ist: dass die Liebe Gottes uns ganz persönlich anruft.
Berühmt wurde das vordem so unbeachtete Lourdes, das heute, neben Jerusalem und Rom, zu einem der meist besuchten Mittelpunkte religiösen Lebens geworden ist, durch die Erscheinungen der Allerseligsten Jungfrau Maria, die am 11. Februar des Jahres 1858 begannen und sich bis zum 16. Juli desselben Jahres fortsetzten. Insgesamt achtzehnmahl erschien hier die Königin des Himmels und der Erde während der Regierungszeit Napoleons III. und des Papstes Pius IX. dem bescheidenen Mädchen Bernadette Soubirous. Vier Jahre zuvor, 1854, hatte Papst Pius IX. das Dogma von der Unbefleckten Empfängnis Mariens verkündet; nunmehr zeigte und offenbarte sie sich als solche: „Ich bin die Unbefleckte Empfängnis". Doch schauen wir uns im Folgenden den Ort und die Umstände der Erscheinungen sowie die Familienverhältnisse der Seherin an, um uns dann ganz von der wunderbaren Erscheinung „Unserer Lieben Frau" betreffen zu lassen, so wie die hl Bernadette sie beschrieben hat..

Am 11. Februar 1858, dem Donnerstag vor Karneval, nahmen die weltlichen Lustbarkeiten, welche nach uraltem Brauche den Entbehrungen der Fastenzeit vorangehen, ihren Anfang. Die Diözese Tarbes feierte nach ihrem Offizium an diesem Tage das Gedächtnis der Patronin Frankreichs, der berühmten heiligen Hirtin Genovefa. Das Wetter war kalt und etwas trübe. Es herrschte eine vollständige Ruhe in der Atmosphäre, und von Zeit zu Zeit fielen einzelne Regentropfen herab. Schon hatte es auf dem Kirchenturm von Lourdes 11 Uhr geschlagen, und fast in allen Häusern traf man Anstalten zu fröhlichen Zusammenkünften und festlichen Mahlzeiten, während es einer armen Familie, welche in einem elenden Hause der Straße des Petits-Fosses zur Miete wohnte, sogar an Holz fehlte, ihr spärliches Mittagsmahl zu bereiten. Der Vater, Franz Soubirous, noch im besten Mannesalter, war von Beruf Müller und hatte einige Zeit hindurch eine kleine Mühle in Pacht gehabt. Doch der arme Mann sah sich genötigt, auf das kleine Pachtgut zu verzichten, wo seine Arbeit, weit entfernt ihm zu Wohlstand zu verhelfen, vielmehr dazu beitrug, ihn und seine Familie ins tiefste Elend zu stürzen. In Erwartung besserer Tage arbeitete er nun, nicht in seinem eigenen Besitztum; denn er hatte nichts auf der Welt, nicht einmal einen kleinen Garten, den er sein eigen nennen konnte, sondern bei verschiedenen Nachbarn, welche ihn von Zeit zu Zeit als Tagelöhner verwendeten. Verheiratet war er mit Louise Casterot, die als gute Christin es wohl verstand, in den Tagen der Trübsal seinen Mut aufrecht zu erhalten. Sie hatten vier Kinder: zwei Mädchen, von denen Bernadette, die älteste, ungefähr vierzehn Jahre zählte, und zwei jüngere Knaben, von welchen der kleinste kaum vier Jahre alt war.
Das war also die arme Familie, welche am besagten Donnerstag um 11 Uhr noch kein Holz hatte, sich ein einfaches Mittagessen bereiten zu können. „Geh an das Ufer des Gave oder in den Gemeindewald", sagte die Mutter zu Marie, ihrer zweiten Tochter, „um etwas Holz zu sammeln!" „Erlaube mir, mit ihr zu gehen!" sagte Bernadette, die gesundheitlich schwächlichere der beiden. „Nein", erwiderte Louise Soubirous, „Du hustest, das kalte Wasser würde dir nur schaden". Inzwischen war ein junges Mädchen aus der Nachbarschaft, Jeanette Abadie, die ungefähr fünfzehn Jahre zählte, eingetreten und schickte sich gleichfalls an, auf die Holzsuche zu gehen. Alle zusammen legten nun Fürbitte für die Kleine ein, und die Mutter gab endlich nach. Die Kinder verließen die Stadt und erreichten, indem sie die Brücke überschritten, das linke Ufer des Gave. Die Mädchen kamen bald ans Ende der Insel und standen nun der dreifachen Öffnung gegenüber, welche die Grotte von Massabielle den Blicken des Beschauers darbot. Nur der Mühlbach, der gewöhnlich sehr stark war und den Fuß des Felsens berührte, trennte sie davon. An dem einsamen Orte lagen eine Menge dürrer Zweige. Entzückt über einen solchen Fund zogen Jeanette und Marie eiligst ihre Holzschuhe aus und durchschritten den Bach. „Das Wasser ist sehr kalt", riefen sie, indem sie, am anderen Ufer angelangt, ihre Holzschuhe wieder anzogen. Bernadette, weniger flink, stand noch diesseits des Bächleins. Eben im Begriffe, ihren ersten Strumpf auszuziehen, kam es Bernadette vor, als vernehme sie von der Wiese her das Geräusch eines heftigen Windstoßes. Sie glaubte, es habe sich plötzlich ein Sturm erhoben, und wandte sich unwillkürlich um. Aber zu ihrem größten Erstaunen waren die Pappeln, welche den Gave entlang standen, ganz ruhig; nicht der leiseste Luftzug spielte in ihren friedlichen Zweigen. „Ich muss mich geirrt haben", sagte sie zu sich selbst, indem sie dem Strumpf vollends ausziehen wollte. „Aber was kann es denn gewesen sein?" Im gleichen Augenblick ließ sich ein zweites ungestümes Grollen des unerklärlichen Windes hören. Bernadette richtet den Kopf in die Höhe. Aber indem sie aufschaute, stieß oder wollte sie vielmehr einen Schrei ausstoßen, der jedoch in ihrer Kehle erstickte. Alle ihre Glieder bebten; sprachlos, geblendet, zermalmt, möchte ich sagen, durch das, was sie vor sich sah, brach sie zusammen und sank auf ihre Knie nieder.
Ein wahrhaft unerhörtes Schauspiel stellte sich ihren Augen dar. Der Bericht des Kindes setzt uns in den Stand, mit sicherer Hand sowohl die einzelnen Züge wie das überraschende Gesamtbild des erhabenen Wesens zu zeichnen, welches in diesem Augenblick vor der entsetzten und doch so glücklichen Bernadette stand. Oberhalb der Grotte, vor welcher Marie und Jeanette, zur Erde niedergebückt, eifrig das dürre Holz sammelten, stand, von himmlischer Klarheit umflossen, eine Frau von unvergleichlicher Schönheit.

Hören wir, was Bernadette dazu sagte: „In meiner Angst nehme ich meinen Rosenkranz, den ich immer bei mir trage. Ich will das Kreuzzeichen machen, aber ich spüre, dass meine Hand gelähmt ist, ich kann sie nicht zur Stirn heben. Dann nimmt auch die Dame den Rosenkranz und macht das Kreuzzeichen. Da merke ich, wie sich mein Arm wieder bewegen lässt, und ich kann wie sie und gleichzeitig mit ihr das Kreuz schlagen". Zusammen mit der Muttergottes betete ich den Rosenkranz. Aber sie sagt ausdrücklich, die Muttergottes bewegte die Lippen nicht. Sie betet nicht das Ave-Maria. Aber sie betet. Sie betet ein Gebet, das sie allein kennt in ihrer tiefen Gottverbundenheit, das Gebet, das alle Geheimnisse des Rosenkranzes Gott darbietet im wunderbaren Lob, Dank und Bitte.

Lesen wir nun, wie die hl. Bernadette die Muttergottes sieht.
Der unbeschreibliche Strahlenkranz, welcher sie umgab, blendete immens und verletzte die Augen nicht, wie der Glanz der Sonne; ganz im Gegenteil, hell wie eine Feuersäule und zugleich wohltuend wie tiefer Schatten, zog er unwillkürlich den Blick an, der sich gleichsam darin zu baden und mit Entzücken zu ruhen schien. Es war wie der Morgenstern, ein Licht in erquickender Frische. In der Erscheinung selbst bemerkte man nichts Unbestimmtes oder Nebelhaftes; sie hatte durchaus nicht die unsicheren Umrisse eines phantastischen Traumbildes. Lebendige Wirklichkeit, ein menschlicher Körper, für das Auge greifbar, wie unser Fleisch, unterschied sie sich von einer gewöhnlichen Frauengestalt nur durch den Strahlenkranz und die himmlische Schönheit.
Sie war von mittlerer Größe, jung und voll Anmut, als ob sie kaum zwanzig Jahre zähle, und dieser sonst so flüchtigen Jugendfrische, welche über allen Wechsel erhaben schien, war der Stempel ewiger Dauer aufgedrückt. Noch mehr, es vereinigten sich in ihren göttlichen Zügen gewissermaßen die einzelnen Schönheiten aller vier Jahreszeiten des menschlichen Lebens, ohne jedoch deren Harmonie zu stören. Die unschuldige Offenheit des Kindes, die makellose Reinheit der Jungfrau, der milde Ernst des reiferen Alters und eine Weisheit, die alles Wissen verflossener Jahrhunderte überragt, waren, ohne sich gegenseitig zu verdunkeln, in diesem wunderbar schönen Frauenantlitz verschmolzen. Die Regelmäßigkeit und ideale Reinheit ihrer Züge entzieht sich jeder Beschreibung. Ich kann nur sagen, dass die ovale Form ihres Gesichtes von unendlicher Anmut, dass ihre Augen blau und von einer Milde waren, vor der das Herz eines jeden, der hineingeschaut, hätte zerfließen müssen. Die Lippen atmeten Güte und göttliches Wohlwollen; auf der Stirne thronte die höchste Weisheit, das heißt die Kenntnis aller Dinge, vereint mit einer Tugend ohne Grenzen. Die Kleider, aus unbekannten Stoffen und ohne Zweifel in der geheimnisvollen Werkstätte gewebt, wo die Lilie der Täler sich kleidet, waren weiß, wie der fleckenlose Schnee der Berge, und in ihrer Einfachheit herrlicher als das Gewand Salomons in seiner Pracht. Das lange, schleppende Kleid der hehren Frau, das in züchtigen Falten herniederfloss, ließ ihre jungfräulich zarten Füße, die auf dem Felsen ruhten und die Zweige des Rosenstrauches leicht berührten, unbedeckt, und auf jedem derselben erschloss sich die mystische goldfarbige Rose. Um ihre Hüften schlang sich ein himmelblauer Gürtel, der mit seinen langen Enden fast ihre Fußspitzen berührte. Von ihrem Haupte wallte ein faltenreicher, weißer Schleier hernieder, der die Schultern und den oberen Teil der Arme umhüllte und hinten fast bis auf den Saum des Kleides herabfiel...
Diese wunderbare Erscheinung betrachtete Bernadette, die, wie wir sagten, in ihrer Bestürzung zusammengesunken war, und ohne sich selbst Rechenschaft darüber geben zu können, auf ihren Knien lag. „Ich habe etwas Weißgekleidetes gesehen", sagte sie ihren Begleiterinnen und beschrieb ihnen darauf die wunderbare Erscheinung. Das war also die erste Erscheinung der Muttergottes am besagten 11. Februar, dem Oktavtag von Maria Lichtmeß.
Bild: Die Lourdesquelle



(Quelle: "Erneuerung in Christus", Heft Nr.  1-2-2020,  S. 7-10, Kartäuserstr. 2, A-3292 Gaming)   - Salvator-Mundi-Verlag  -  LINK
Bete jeden Tag den Rosenkranz!
Bete täglich auch den "Barmherzigkeitsrosenkranz", um alles Unheil aufzuhalten (wie Jesus verspricht!)!

Impressum

zurück zur Hauptseite