Jesus rettet und heilt! 

JESUS, ich liebe Dich! JESUS, ich preise Dich! JESUS, ich danke Dir! Gott allmächtiger Vater, wir danken Dir für alles, was wir von Dir empfangen haben. Wasche uns wieder rein im Kostbaren Blut deines göttlichen Sohnes Jesus Christus! Amen. Ich danke Dir.
Viele Menschen leiden heute und haben Probleme. Oft helfen auch viele Gänge zum Arzt nichts. Oft scheint es als gäbe es keinen Ausweg. Die Leute verfallen in Depression, sie leiden an Schmerzen, Organe funktionieren nicht mehr richtig, die Menschen bekommen Angst, weil anscheinend "jede Hilfe" versagt. Jede Hilfe? Gibt es da wirklich niemanden, der einem helfen kann? Müssen wir "das Schicksal" so einfach "in Kauf nehmen"? - Doch, da gibt es jemand, der uns helfen kann: manchmal augenblicklich, also sofort, manchmal allmählich: Wenn die Menschen die Hl. Schrift, die Bibel, kennen würden, wüßten sie, daß Jesus nicht nur auf die Welt gekommen ist, um uns zu erlösen, also um uns von unseren Sünden zu befreien. Jesus ist auch gekommen, um uns von den Übeln und Nachwirkungen der Sünden zu befreien, er ist gekommen, um auch unsere Krankheiten wegzunehmen: Jesus heilte täglich sehr viele Menschen. Selbst die Apostel bekennen in der Hl. Schrift, daß gar nicht alle Wohltaten Jesu Christi im Evangelium Platz gefunden haben. Was Jesus gesagt hat, ist die Wahrheit. Jesus ist Gott. Jesus lügt nie. Jesus ist allmächtig. Jesus kann unsere Organe neu machen. Alle Probleme entstehen, weil kein Glaube da ist. Die Kinder, die Menschen wissen heute nicht, was der katholische Glaube ist. Die Bibel ist die Wahrheit. Glaube hat nichts mit Beweisen zu tun. Allein der Glaube ist wichtig und entscheidend. Glaube bedeutet: überzeugt sein von dem, was wir hoffen und was wir nicht sehen! Bei seinen Wundern hat Jesus immer wieder betont: "Dein Glaube hat dir geholfen!" - Die Wissenschaft kann sich irren, Jesus irrt nicht, er sagt immer die Wahrheit.  Jesus lügt nicht.
Was Jesus früher in Jerusalem gesagt hat und getan hat, das sagt er heute zu uns und das tut er auch heute! Wenn Jesus früher geheilt hat, so tut er es auch heute! Man muß nur glauben und vertrauen, doch der Glaube ist heute so schwach bei den Menschen. "Der Geist ist es, der lebendig macht." Gott ist nicht tot! Jesus ist am 3. Tage auferstanden von den Toten und tausenden Menschen erschienen, die das alles bezeugt haben und z.T. als Märtyrer gestorben sind! Viele Heilige haben Jesus gesehen, wie z.B. die kürzlich heilig gesprochene hl. Schwester Faustina: Nach ihrer Vision wurde ein Bild von Jesus gemalt, welches auch in meinen Webseiten zu finden ist, und welches viele Gnaden verbreitet! Die Bibel ist also nichts Vergangenes, sondern Jesus will dasgleiche heute zu uns sprechen! Die Seele gibt dem Körper das Leben. Die Seele wird immer leben! Wenn wir Gottes Wort (von der Hl. Schrift) hören, werden wir stark, werden wir geheilt am Körper und in der Seele! - Die Muttergottes spricht in all ihren Erscheinungen auf der ganzen Welt stets nur Bitten aus - bis auf eine einzige Ausnahme, wo sie sagt: ... das müßt ihr tun!: "Ihr müßt jeden Tag in der Hl. Schrift lesen!" Durchforschen Sie, lieber Leser, liebe Leserin, alle "Botschaften" der Muttergottes: Sie werden kein "muß / müssen" finden außer dem einen vorgenannten Muß, nämlich jeden Tag in der Bibel zu lesen! - Warum ist das so wichtig? Ganz einfach: Durch das Lesen in der Bibel senkt sich der Hl. Geist auf uns herab, ja wir ziehen ihn einfach auf uns herab. Das allein kann schon eine Heilung bei uns in Gang setzen! - Der Mensch ist frei. Gott, auch die Muttergottes respektiert die menschliche Freiheit.

Jesus hat 30 Jahre lang gebetet und nur 3 Jahre dauerte sein öffentlicher Auftritt! Daraus ersehen wir, wie wichtig das Gebet ist! Das 2., was wir also tun sollen und worum uns die Muttergottes in all ihren Erscheinungen immer wieder bittet, ist das Gebet, besonders das Rosenkranzgebet ist äußerst wichtig und wirkungsvoll und wertvoll: Mit dem Gebet und dem Glauben kann man selbst Berge versetzen, so steht es in der Hl. Schrift. Warum sollen wir dann auch nicht mit Jesu Hilfe gesund werden bzw. ein "unlösbares Problem" beseitigen können? Ferner sollen wir uns alle der Muttergottes weihen.

Wir sollen also an Gott glauben, in der Bibel lesen und beten. Wir sollen den Hl. Geist bitten, daß wir so sind, wie die Heiligen gewesen sind! Die Menschen kennen die Wahrheit nicht, weil sie nicht gelehrt wird/wurde. Die Wahrheit aber macht frei! Jesus liebt die Menschen. Jesus wirkt auch heute Wunder! Jesus will alle Menschen retten, nicht nur die Juden, nicht nur die Katholiken, sondern wirklich alle Menschen, auch die Moslems, die Hinduisten, etc. etc.! Jeder Katholik soll ein Zeugnis sein für Jesus! Jesus ist im Tabernakel der Kirche. Jesus wohnt auch in mir! Jesus wohnt in jedem Menschen, mehr oder weniger, je nach dem Zustand seiner Seele: Die Seele muß rein sein/rein werden, wenn Jesus drin wohnen soll! Das geschieht in der hl. Beichte! Deshalb: geht zur Beichte und wascht euch rein im Kostbaren Blute Jesu! Die Beichte ist eine gute Medizin gegen viele Krankheiten! Nach der Sünde finden nämlich viele Menschen den Frieden in ihrem Herzen nicht mehr! Die Seele ist "krank". Das kann sich oft so auswirken, daß dann auch der Körper krank wird: die Organe werden krank etc. Wenn wir aber den Frieden haben wollen, müssen wir das Gefühl haben, daß Jesus die Sünden in der Beichte vergeben hat. Jesus ist der einzige, der in der Welt Sünden vergeben kann und vergeben hat. Das tut er auch heute noch: in der hl. Beichte. Jesus hat keine physischen Lippen, keine physischen Hände: er hat nur die Lippen des Priesters und die Hände des geweihten Priesters. Mit im Beichtstuhl sitzt Jesus. Äußerlich ist nur der Priester da. Du sprichst aber zu Jesus und bekennst ihm deine Verfehlungen. Jesus spricht Dich durch den Priester los von deinen Sünden und gibt Dir zur "Buße", also zur Wiedergutmachung ein Gebet auf, welches Du gleich nach der Beichte sprechen sollst. Wenn wir das Gefühl, daß Jesus unsere Sünden vergeben hat, NICHT haben, werden wir krank! Maria Magdalena wurden ihre Sündern vergeben! Es gibt keine Schuld, und sei sie noch so groß, die Gott nicht vergeben könnte. Aber man muß zur hl. Beichte gehen, damit man frei wird!

"Gehe, lächle und sei glücklich!" sagt Jesus. Jesus ist nicht gekommen, um die Sünden von wenigen Menschen zu vergeben, sondern er will alle Menschen glücklich machen. Jesus hat die Macht, Sünden zu vergeben und Jesus hat seine ganze Macht, Sünden zu vergeben, der Katholischen Kirche übergeben: den Bischöfen und Priestern. Die Beichte wirkt auch psychologisch! Man hat heute festgestellt, daß es unter allen Religionen der Welt in der Katholischen Kirche die wenigsten Verrückten gibt! Seid sicher: nach der Beichte sind euch die Sünden vergeben. Das ist wichtig für eure Heilung, ganz wichtig! Jesus hat uns Freunde genannt und sein Leben für uns gegeben. Er verzeiht so gern. Jesus hat die Priester bevollmächtigt: "Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben!" (Joh 20,23). Jesus denkt nach der hl. Beichte nicht mehr an unsere Sünden!

Wir müssen wieder das Wesentliche finden: Wir müssen Gottes LIEBE erkennen und ihm vertrauen, denn er liebt uns unendlich: Ich frage Dich, liebe(r) Leser(in): Ist Dein Vater für Dich gestorben? (Nein!). Ist Deine Mutter für Dich gestorben? (Nein!). Ist Dein Bruder, Deine Schwester für Dich gestorben? (Nein!). Aber Jesus ist für Dich gestorben, damit Du lebst, damit Du ewig leben kannst, denn Deine Seele ist unsterblich! Blicke deshalb mit Liebe auf zum Kreuz: Jesus ist auch für Dich gestorben: so sehr hat er Dich geliebt, Jesus liebt Dich immer, er liebt Dich jetzt in diesem Augenblick und er liebt Dich morgen und übermorgen! Jesus liebt Dich trotz all Deiner Fehler und Schwächen, aber gehe zur Beichte, damit Du wieder frei wirst von allen Lasten! - Jesus liebt dich mehr als Dein Vater. Jesus liebt Dich mehr als Deine Mutter. Jesus liebt Dich mehr als Deine Geschwister!
Also: glaube an Gott, liebe Jesus, preise Jesus und danke Jesus! Bete (vor allem den Rosenkranz), beichte, lies täglich die Bibel! Weihe dich der Muttergottes!

Wenn ihr Glauben habt, werdet ihr Jesus sehen! Wer Glauben hat, nimmt in der hl. Kommunion Jesus auf - und Jesus nimmt uns auf; wer nicht glaubt, empfängt nur das Brot! Jesus zeigte die Liebe Gottes:       (Lies bitte 1 Joh 4,8) - Jesus offenbarte die Liebe Gottes: er vergab die Sünden, er heilte und rettete. Das ist die frohe Botschaft! Wir können Gottes Liebe nicht direkt sehen/erkennen. Lest auch den Katechismus der Katholischen Kirche! Gott hat den Menschen erschaffen, um Gott zu kennen, zu lieben und um in den Himmel zu kommen. Wir alle sind für den Himmel erschaffen. Weil Gott die Liebe ist, hat er den Menschen erschaffen. Die Liebe will teilen, das ist die Natur der Liebe. Gott will die Freude, die Liebe und den Frieden des Himmels mit anderen teilen. Gott ist die unendliche Liebe, er brauchte nicht den Menschen. (1 Joh 4,19) Wir lieben Gott, weil er uns zuerst geliebt hat. - In Genesis steht geschrieben: Gott hat den Menschen nach seinem Ebenbild  erschaffen. Alle Menschen sind verschieden: das ist ein Wunder der Schöpfung! Sogar bei Zwillingen findet sich ein Unterschied, zumindest ein Muttermal ... ist anders! Jesus sagt: Gottes Geist ist Liebe. Das Herz des Menschen kann nicht mit der Liebe zu einem anderen Menschen zufrieden sein. Die menschliche Liebe kann uns nicht vollständig glücklich machen. Die Liebe Gottes ist eine unendliche Liebe. Priester und Schwestern sind mit Jesus "verheiratet", ihre Liebe endet nie! Die Reichen sind nie glücklich mit ihrem Reichtum, sie wollen immer mehr! Wenn du reich bist, wirst du Probleme bekommen, deshalb pries Jesus die Armut, er selbst war arm, wurde in einem Stall geboren, nicht in einem Königspalast! Reichtum schafft Probleme! Geld kann uns nicht glücklich machen. Der hl. Benedikt, der hl. Franziskus, beide waren sehr arm, beide waren zufrieden und beide waren glücklich! Nichts in dieser Welt kann dich wirklich glücklich machen. Nur die unendliche Liebe Gottes kann dich wirklich glücklich machen. Das Glück dieser Erde dauert nur kurze Zeit: Satan ist ein Täuscher! Anfangs mag man "glücklich" sein, aber seine "Rechnung" stellt er erst später!
Das Herz des Menschen wird nur durch die unendliche Liebe Gottes glücklich werden.
Nehmen wir an, wir ziehen einen Fisch aus dem Wasser und liebkosen ihn: wird er glücklich sein? Der Fisch wird nur im Wasser glücklich sein: So ist es mit uns: Gott hat uns für den Himmel geschaffen und wir können, ja wir werden nur mit Gott glücklich sein! Gott hat eine Absicht in die Schöpfung gelegt. Gott hat den Menschen erschaffen, daß er in den Himmel kommt. Er hat den Menschen erschaffen mit einem Herzen, um Gott zu lieben. Nur Gott allein kann uns glücklich machen.
Wenn jemand unglücklich ist, hat er Gott verlassen. Wir werden wieder glücklich sein, wenn wir zu Gott zurückfinden! Kommt doch zurück zu Gott und werdet erfüllt von der Liebe zu Gott! Wir müssen wieder erfüllt werden mit dem Heiligen Geist! Nehme z.B. an Exerzitien teil. Jesus wird uns glücklich machen und uns vollständig heilen, ja, er wird unsere kranken Organe neu schaffen! Jesus ist Gott, Jesus ist allmächtig!
Die Seele ist wichtiger als der Körper. Wir sollen, ja müssen uns wieder mehr Zeit nehmen für die Seele: die Leute haben "keine Zeit" mehr für die Seele! (= eine List des Täuschers, des "Vaters der Lüge", des "Widersachers"!)

Die meisten Menschen wollen eine Heilung des Körpers: aber der Körper ist NICHTS! Die Seele ist sehr wichtig! Jeder Mensch ist erkauft mit dem Kostbaren Blut Jesu (Joh 3,16). - Jeder Mensch ist genauso wichtig wie Jesus Christus! Deshalb sollen wir jeden Menschen respektieren und unseren Feinden verzeihen und sie lieben: das verlangt Jesus von uns. Wir müssen Gottes Plan verstehen. Jesus ist die Manifestation der Liebe Gottes. Gott hat seinen eigenen Sohn gesandt, um seine Liebe zu uns zu zeigen. Gott wurde Mensch: das ist das größte Wunder! Der Schöpfer erniedrigt sich zum Geschöpf, um uns seine Liebe zu zeigen! So groß ist Gottes Liebe! Für Gott war es notwendig, Mensch zu werden, um uns zu retten. Der Mensch hat gesündigt, deshalb mußte ein anderer etwas gutmachen: Jesus. - Die Sünde ist ein unendliches Übel; unendlich bedeutet: es kann nicht wiedergutgemacht werden vom Menschen. Deshalb wurde Gott Mensch in Jesus Christus! Was ist schwerwiegender: wenn ich einem einfachen Mann eine Ohrfeige gebe oder einem Priester oder einem Bischof oder dem Papst oder Gott? Die Sünde wird schwerer wegen der Würde der Person! Zur Wiedergutmachung muß ich der einfachen Person z.B. 500 DM Strafe bezahlen. Aber die Sünde gegen Gott verlangt eine unendliche Wiedergutmachung! Deshalb sandte Gott seinen Sohn Jesus auf die Erde. Jesus wurde Mensch, um all unsere Sünden wiedergutzumachen, um uns zu retten, es war eine unendliche Wiedergutmachung durch Jesus Christus! Deshalb ist Gott Mensch geworden. Jesus hat JEDEN Menschen um sein KOSTBARES BLUT erkauft.
Denke daran: Wenn du mit jemandem ärgerlich wirst, wirst du mit Jesus ärgerlich! Jesus ist Mensch geworden, weil er uns liebt (Joh 15,13) - Die größte Liebe, die jemand zeigen kann, ist, sein Leben für andere hinzugeben. Jesus ist für uns am Kreuz gestorben. Das Kreuz ist für uns das Zeichen der unendlichen Liebe Gottes! Für Gott war es keine Notwendigkeit zu sterben, um uns zu retten: nur 1 Tropfen Blut hätte genügt, denn er hat unendlichen Wert! Jesus ist aber für uns am Kreuz gestorben, um uns zu zeigen und um uns zu beweisen, daß er uns alle unendlich liebt. - Dieses Wissen ist uns Menschen heute vielfach verloren gegangen, weil es in den Schulen nicht mehr (so ausdrücklich) gelehrt wird. Das will uns jedes Kreuz Jesu, das wir am Wegesrand oder in der Kirche oder im Klassenzimmer der Schule(!) etc. sehen, sagen! Jesus sagt einem jeden von uns: "Ich habe Dich unendlich lieb! Ich bin für Dich gestorben!" - Wer liebt mich also mehr als mein Vater, mehr als meine eigene Mutter? Jesus! Denn Jesus ist für jeden einzelnen von uns gestorben. Auch für Dich! Dieser Jesus liebt Dich also mehr als Dein Vater und mehr als Deine Mutter, mehr als Deine Geschwister...!

Wenn man den NAMEN JESUS ausspricht, wird man oft schon geheilt! Deshalb beten wir im Vaterunser auch "Geheiligt werde Dein Name...!" Der Name JESUS besitzt eine ganz große Macht! Die Unterwelt zittert beim Anruf dieses Namens! Sprechen Sie also täglich öfter das Gebet in den ersten Zeilen dieses Textes: "Jesus, ich liebe Dich, Jesus, ich preise Dich, Jesus, ich danke Dir!". Jesus will genauso oft hören und noch öfter als Deine Frau, Dein Mann, Deine Kinder, ..., daß Du ihn LIEBST! Jesus ist für Dich gestorben, weil er Dich mehr liebt als jeder andere. "Alleluja, Jesus liebt mich!" - Der Name JESUS hat Heilkraft!

Der Mensch besteht aus Seele und Leib und Geist: Lies 1 Thess 5,23: Wir sind zuerst für den Himmel geschaffen. Die 1. Sünde Adams und Evas hat uns den Himmel genommen. Deshalb ist Gottes Sohn Mensch geworden. Jesus hat Wiedergutmachung geleistet, um uns zu retten. Jesus will uns nicht leiden sehen, er will keine Tränen bei uns sehen, er will uns glücklich sehen. Jesus hatte Mitleid mit uns Menschen, mit seinen Geschöpfen, deshalb heilte Jesus die Menschen und wirkte viele Wunder. Jesus wollte aber sein Wirken der Wunder, der Heilung, der Rettung, der Erlösung ... fortsetzen und hat deshalb seine Kirche gegründet, um seine Mission fortzusetzen. Gott ist immer ganz nahe bei den Menschen (außer bei der Sünde, wo sich Gott zurückzieht, entfernt). Gott will immer bei uns sein, zwar unsichtbar, aber doch ganz real ist er bei uns, in jedem Tabernakel, in einem jeden von uns ist Gott mehr oder weniger da, je nach Seelenzustand! Die Kirche ist nun die Ausweitung von Jesus. Jesus hat der Kirche gesagt: "Geht in alle Welt und tauft alle ..." - Jesus ist gekommen, um die gesamte Menschheit zu retten. Jesus ist selbstverständlich auch für uns gekommen, auch für Dich ganz persönlich! Wir sollen Jesus bezeugen, wir sollen so sprechen wie Jesus, wir sollen die Menschen bekehren und missionarisch tätig sein! Das will Gott von uns! Wir müssen aber die Bibel kennenlernen! Wenn wir Jesus folgen, wandeln wir im Licht! Die Heiligen sind Jesus gefolgt, haben das Wort Gottes gelebt und sind klein geworden. Viele Menschen wissen / kennen diese Dinge nicht und bekommen Probleme. Kein Mensch in der Welt hat bewiesen, daß er Gott ist. Jesus ist Gott. Jesus ist allmächtig und wirkt Wunder, auch heute, überall auf der Welt. Jesus ist als einziger in den Himmel aufgefahren. Der hl. Paulus sagt, Jesus wird wiederkommen, um zu richten. Alles wird durch Feuer zerstört werden, dann wird Jesus wiederkommen. Die Toten werden auferstehen. Unsere Taten müssen gut sein und dem Willen Gottes entsprechen.

Jesus wird nicht lügen. Die Wissenschaft aber kann sich irren, in großen Bereichen ist sie unfähig und gibt das auch selbst zu: z.B. für den Atombau gab und gibt es viele verschiedene "Modelle", aber die Wirklichkeit ist selbst für den Wissenschaftler - trotz aller modernsten Geräte, Hilfsmittel und Verfahrensweisen, nicht darstellbar und "durchschaubar". -  Jesus kann nicht irren. Jesus lügt auch nie. Wir sollen nach dem Worte Gottes leben! Also lest die Hl. Schrift! Jesus will uns von der Sünde und deren Auswirkungen (Geisteskrankheiten und körperliche Krankheiten, von seelischen Belastungen) befreien und uns retten (die Seele retten!). Der Mensch ist Seele, Geist und Körper. Jesus Christus ist der beste Psychologe! Er "behandelt" uns "ganzheitlich": er will alles heil und rein sehen bei uns: den Körper, die Seele und den Geist. Wir müssen vollkommen sein wie der Vater! - Es gibt Krankheiten, welche vom Teufel verursacht sind, auch das müssen wir wissen. Eine Sünde kann sich über mehrere Generationen auswirken und Krankheiten/Beschwerden verursachen.

Befassen wir uns mit den Ursachen der Krankheiten: Wenn die Seele "krank" ist, war die Sünde die Ursache! Wenn wir nämlich sündigen, wird die Seele krank. Es entsteht Gift im Körper, wenn wir hassen, wenn wir verleumden, wenn wir Böses tun und dieses Gift schädigt die Organe.
Was ist nun die "Arznei" dafür? An erster Stelle wäre wohl das sakramentale Medikament (=die Beichte) zu nennen, 2. das Gebet und 3. die natürliche Medizin. Wir müssen unsere Sünden bereuen, wir müssen unsere Sünden beichten. Die Propheten sagten einst: "Bekehrt euch! Tut Buße, bereut eure Sünden!" Die Buße ist also ein notwendiges Element auf dem Weg zur Heilung! Gott hat zwar Adam vergeben, aber es muß auch eine Gerechtigkeit geben. Johannes der Täufer, der große Prophet Gottes, lehrte schon: "Bekehrt euch! ..." Jesus sagt uns (heute): "Das Reich Gottes ist nahe, tut Buße!" Deshalb hat auch die Kirche die Fastenzeit eingerichtet, weil Jesus gesagt hat, daß bestimmte Krankheiten nur durch Gebet und Fasten verschwinden. Jesus trieb auch Dämonen aus. Auch dieses Amt übergab er seiner Kirche!

Die Reue allein genügt nicht, um von der Sünde loszukommen. Das heilige Sakrament der Beichte ist wichtig! Wir müssen aber auch die Menschen um Verzeihung bitten. Das tun wir u.a. auch in der Kirche in einem besonderen Gebet: "Ich bekenne...". Joh 22, 22-23: "Empfangt den Hl. Geist..." Wenn Jesus sagt, "Deine Sünden sind Dir nachgelassen", dann sind sie Dir nachgelassen! Jesus ist Gott und Jesus lügt nicht! Jesus ist der verheißene Messias. In JESUS von Nazareth erfüllten sich nachweislich 220 Prophezeiungen des Alten Testaments - ein Beweis, daß die Bibel Gottes Wort ist! Jesus kann sich nicht irren! Jesus vergibt die Sünden: Jesus ist besonders für die Sünder gekommen! Andere Kirchen bzw. Religionsgemeinschaften haben so etwas nicht! Nur die Heilige Katholische Kirche kennt und praktiziert die 7 heiligen Sakramente, welche wiederum von Jesus, also von Gott selbst gegeben worden sind. Jesus ist hier und möchte zu euch sprechen, dazu benutzt er die Zunge des Priesters und dessen Hände. Wenn Priester etwas Schlechtes tun, ahmt sie nicht nach, sie sind auch Menschen. Aber Jesus vergibt durch den Priester die Sünden. Gott wollte es so, daß unsere Sünden durch einen Priester vergeben werden. Es gibt keinen Priester, der das Beichtgeheimnis verrät. Wenn wir sündigen, werden wir nicht glücklich sein und wir werden keinen Frieden haben in unserem Herzen! Eine gute Beichte ist die beste Medizin. Die Auswirkungen der Sünden kommen oft in Krankheiten, wo Ärzte nicht helfen können. Nur Jesus kann heilen. Jesus wird Dich heilen! Das Wort Gottes wird die Menschen heilen. Jesus heilt durch das Wort Gottes! Jesus liebt die Menschen, die oft wegen der Sünden Krankheiten bekommen. Vor der Sünde Adams gab es keinen Tod, keine Krankheit, kein Leid, keinen Schmerz, keine Traurigkeit, keine Sünde. Jesus will, daß wir geheilt werden, daß es uns gut geht.

Die Krankheiten des Geistes: Angst, Haß, Neid, Verleumdung ... haben oft verschiedene Auswirkungen: wir wollen Gutes tun, können es aber nicht, wir werden immer trauriger, weil wir nichts Gutes tun können, bei Angst kann man nichts Gutes tun, ebenso bei vielen Sorgen. Das alles bewirkt Gift in unserem Körper und wir werden krank. Wenn wir jemand hassen, entsteht Gift im Körper; Ärger, Feindschaft macht den Menschen krank. Jesus sagt: vergib allen, auch deinen Feinden. Wie wir vergeben, so vergibt auch Gott. Wenn wir 50% dem Menschen vergeben, wird Gott auch uns zu 50% vergeben. Wenn wir 100%ig vergeben, vergibt uns Gott ebenfalls alles zu 100%. Im gleichen Maß, wie wir messen, wird auch uns gemessen werden. Der einzige Ausweg führt also über die Vergebung, über die Beichte, über die Reue und Wiederversöhnung mit Gott. Hilfreich sind auch Exerzitien, wo man eine ganze Woche mit Jesus verbringt und wo man geheilt wird, z.B. mit Pater Joseph Bill.
Merke gut: Die Vergebung ist sehr wichtig für eine Heilung! In den Massenmedien werden gegenwärtig zuviele sexuelle Gefühle erregt. Auch das macht krank. Schau kein Mädchen mit Begierde an! Wenn der Wunsch kommt, kommt die Sünde. Auch der Stolz macht krank. Haß, Verleumdung, Luxus, all das macht dich krank! Denkt an die Armen! Gebt Almosen! Wir alle sind Kinder Gottes, Brüder und Schwestern. Wir müssen in jedem Jesus sehen. Wenn wir alle lieben, entsteht ein heilsames Öl in unserem Körper: "Liebt einander, wie ich euch geliebt habe!" sagt Jesus. Es war der Geist der Urkirche, daß alle arm waren, ohne daß Armut geherrscht hätte! Alle waren glücklich! "Wo dein Schatz ist, da ist dein Herz!" sagt Jesus.
Laßt uns an den Himmel denken!
Ursachen von Krankheiten:
Wir wollen  Gutes tun, können es aber nicht.
Wir wollen nicht sündigen, sündigen aber wegen unserer Probleme.
Wegen tief verwurzelter schlechter Gewohnheiten können wir nichts Gutes tun und wir werden krank.
Wenn wir uns gute Gewohnheiten aneignen, dann können wir auch Gutes tun!
Z.B. Rauchen: wir müssen nicht rauchen. Beim Rauchen nehmen wir Gift in unseren Körper auf und das kann uns krank machen. Rauchen ist eine Sucht. Ca. 500 000 Menschen sterben täglich nur wegen den Folgen des Rauchens. Manche Menschen verrauchen eine halbe Million Mark in ihrem Leben: Wieviel hätten sie den armen hungernden Menschen spenden können! - Jesus ist arm geworden, er hatte für sich kein Haus gebaut und ist für uns am Kreuz gestorben. Wir sollten ihm nachfolgen, und jeden Tag unser Kreuz auf uns nehmen und alles Jesus aufopfern indem wir sagen: "Jesus, aus Liebe zu Dir leide ich dies und das ...!" Wenn wir Exerzitien durchführen, wird uns Jesus die Gnade geben, alle schlechten Gewohnheiten zu stoppen. Wir sollen uns einfach Gott übergeben. Ihr werdet vollständig geheilt, ihr könnt Gutes tun und ihr werdet glücklich sein! Unser ganzes Leben beruht auf guten Gewohnheiten. Die Lehre Jesu Christi ist sehr wichtig, um glücklich zu sein und um in den Himmel kommen zu können. Jesus ist bereit, Wunder zu wirken. Jesus ist wunderbar! Die Menschen kennen zu wenig die Heilige Schrift und sie kennen Jesus nicht! Was Jesus in Jerusalem gelehrt hat, will er auch zu uns sprechen. Keine Wissenschaft kann das lehren, was Jesus gelehrt hat. Die Kinder in den Schulen kennen die Bibel und den Katechismus nicht bzw. nicht genügend! Wir werden befreit von allen schlechten Dingen! Jesus sagt: "Kommt alle zu mir, ich will euch glücklich machen! - Meine Freude will mit euch sein!" Jesus befreit uns von allen Problemen. Jesus hat (fast) alle geheilt und viele Wunder gewirkt. Die Menschen von heute leiden so viel! Betrachte folgendes Bild: Jesus ist der LKW-fahrer, die Kirche ist der LKW : und nun, übergib alles Jesus, lade alles, alle deine Probleme auf diesen Lastwagen. Über gib Jesus wirklich alles!
Die heilige Kommunion und die heilige Beichte sind sehr stark in ihrer Wirkung! Das geistliche Gespräch wirkt wie eine natürliche Medizin: Im Beichtgespräch werden unsere Probleme dem Priester ganz privat gesagt. Hier erfahren wir die erste Heilchance. Die Ärzte können nicht heilen! Es gibt viele Krankheiten, die nur Jesus heilen kann.
Neuere Forschungen haben gezeigt, daß ca. 87% der Krankheiten wegen der Sünden entstehen und Krankheiten des Geistes (aus falschem Denken heraus) sind: Wenn wir sündigen, wird unsere Seele krank. Die körperlichen Krankheiten verschwinden. Alle Heiligen wußten um diese "Geheimnisse"!
Allein vom Bibellesen erfolgen Heilungen! Hauptziel Jesu war es, die Sünden der Menschen  wegzunehmen, das ist die Arbeit der Kirche. Die Menschen müssen ihre Sünden natürlich auch bereuen. Wir müssen die Menschen, die mit Sünden beladen sind, zu Gott, zur Kirche führen! Die Kirche sollte sich um die Seele kümmern. Die Sozialarbeit ohne Kirche hat nicht viel Erfolg. Ca. 13% (Rest) der Ursache der Krankheiten sind Viren, Bakterien, Unfälle. - Mk 16, 17-18: Die Heiligen haben Wunder gewirkt! Wenn wir wirklich an Jesus glauben, können wir Wunder wirken!
Wir müssen wiedergeboren werden durch den Heiligen Geist. Auch die Sünden der Eltern, die Sünden anderer Menschen können uns belasten und Schlechtes bewirken. Die Sünde ist ein soziales Übel, deshalb kann man  krank werden. Die eine Sünde Adams wirkt sich bis heute aus! Wenn wir sündigen, hat es Auswirkungen über 4 Generationen! Die Sünde ist wirklich ein soziales Übel. Wir sollen Buße tun für unsere Sünden, aber auch für die Sünden unserer Vorfahren. Man kann diese Tatsachen mit Wellen vergleichen, die sich immer mehr und überallhin auswirken und alle erschüttern und Schlechtes bewirken können. Gleichzeitig ist aber auch so, daß unser Beten, unser Fasten und unsere Buße wie Wellen wirken, die viel Gutes hervorbringen: Segen, Gnaden und Heilung! Diese Wellen wirken überallhin auf der ganzen Erde. Wenn wir durch die sündige Welle leiden, dann beten und fasten wir, und die ungesunden Wellen werden weggenommen bzw. aufgehoben, sie verschwinden zusammen mit den Problemen. Deshalb gibt es in der Kirche die Fastenzeit! Bei den Exerzitien wird 1 Tag lang bei Wasser und Brot gefastet: Manche Teufel verschwinden nur durch Gebet und Fasten. Das hat Jesus selbst gesagt. Wir sollen immer Jesus glauben, nicht irgendeinem Wissenschaftler! Jesus kann nicht irren. Jesus ist Gott! Manche folgen der weltlichen Lehre und leiden deshalb auch, weil diese nicht vollkommen ist.
Wir haben eben schon gesagt, daß die Sünden anderer Menschen auf uns negativ wirken. Das steht im AT und das sagt auch Jesus. Mk 16, 17-18: Jesus sagt: "derjenige, der glaubt, kann Wunder wirken." Der hl. Paulus wurde auf der Insel Malta von einer giftigen Schlange gebissen: Nichts geschah! - Die innere Heilung ist wichtig. Alles ist für Gott möglich! Wir könnten den Himmel auf Erden machen! Der Glaube an Gott ist wichtig!
Falls nun keine Heilung eintritt, hat Gott andere Pläne mit uns. Deshalb dürfen wir nicht traurig sein: Man denke an die Opferseelen! Gott liebt diese Menschen ganz besonders und intensiv! Durch sie will Gott viele andere Menschen retten.
Die Krankensalbung ist die sakramentale Medizin. Sie wird nicht nur gespendet, bevor wir sterben! Predige auch Du, liebe(r) LeserIn die Umkehr! Salbe die Kranken mit Öl! Mk 6, 12-13.
Jak 5,14-15: Bei Krankheit soll man einen Priester rufen, damit er den Kranken mit Olivenöl salbt! Selbstverständlich sollen wir auch die natürliche Medizin bei einer Krankheit nehmen: Jesus möchte heilen, wir können auch die Medizin des Arztes nehmen. Joh 21,25: Nicht alles, was Jesus gesagt hat, steht in der Hl. Schrift. Joh 20,30. Joh 12, 12-13: Der Hl. Geist wird uns alles lehren. Wir sollen viel zum Heiligen Geist beten. "Tradition": steht oft nicht so in der Bibel. Wir sollen z.B. auch zum Arzt gehen und auch Medizin des Arztes nehmen. Jesus wirkt aber auch bei uns und in der heutigen Zeit und in der heutigen Welt Wunder.
Die andere Ursache der Krankheit ist der Teufel. Der Teufel kann überall krank machen. Jesu Wunsch ist aber, jeden zu heilen, an Leib und Seele! Es ist Lehre der Kirche (1 Petr 4,8), daß es den Teufel gibt.
Mt 19, 3-6: Jesus sagt: "Was Gott verbunden hat, soll der Mensch nicht trennen!" Bei der Heirat sind es 3, die miteinander verheiratet sind: Gott + Mann + Frau. (Man vergleiche hierzu auch die göttliche Dreieinigkeit!). Die Ehepartner müssen viel miteinander beten!
Gott wollte den Himmel auf Erden machen. Vater, Sohn und Heilige Geist sind der eine wahre, lebendige Gott. Diese 3 Personen sind in Liebe miteinander verbunden. Es gibt nur 1 Vorstellung, nur 1 Meinung bei Gott. In der Familie müssen es ebenfalls 3 Personen sein: Jesus + Mann + Frau! Wir sollen uns anpassen und um der Liebe willen Opfer bringe, nicht streiten! Das Wichtigste ist: die Liebe in Familie behalten. "Nach der Ehe seid ihr eins!" sagt Gott. Jeder von beiden muß etwas opfern. Bei Streit werden die Kinder schlecht! Bei Schwierigkeiten sollten sich die beiden Partner in einem Zimmer besprechen, nicht vor den Kindern! Wir müssen vergeben und wieder zusammenleben. Die katholische Lehre sollen wir in der Schule, in der Kirche verbreiten. Die weltliche Lehre bringt Probleme. Wegen der Sünde geht Gottes Gnade weg. Eph 5, 21-23: Man muß die Frau lieben wie Jesus die Kirche geliebt hat: Jesus ist am Kreuz für seine Kirche gestorben. So muß ein Mann seine Frau lieben: er muß bereit sein, sein Leben zu geben für seine Frau: Die Frau muß den Ehemann lieben und ihm gehorchen, was er sagt: die Liebe behalten, das ist wichtig. Man soll vor der Ehe viel beten. Lesen Sie Kol 3,18, Hebr 13,4, 1Petr 3, 1-12; auch äußerlich sollte man die Liebe zeigen. Die Frau ist wichtiger als die Kinder! Beim Gehen/Kommen eine Tafel Schokolade o.ä. der Frau bringen und sagen: "Ich liebe dich, deshalb habe ich dir das gebracht!" - "Mein Liebling, ich liebe dich!". - Die Liebe behalten, dann werden auch die Kinder den Eheleuten gehorchen.

Wenn man haßt, haßt man Jesus Christus: dann herrscht kein Frieden und keine Freude. Jesus rettet uns von allem. Nur Jesus kann Sünden vergeben. Jesus vergibt durch den Priester. Es gibt soziale Probleme, die kein Arzt heilen kann, Jesus kann aber alles heilen! Bei Exerzitien heilt Jesus. Jesus ist hier, und er ist bereit, Wunder zu wirken, nur: die Menschen kennen die Bibel nicht! Deshalb viel von Jesus erzählen!
"Gott hat die Welt so sehr geliebt, daß er seinen einzigen Sohn dahingab, damit jeder, der an ihn  glaubt, nicht verlorengeht, sondern das ewige Leben hat." (Joh 3,16). Der tiefere Sinn des Kreuzes ist also die Liebe Gottes zu uns Menschen. Damit du ewig lebst, dafür ist Jesus am Kreuz gestorben, auch für Dich!

Jesus heilt! Jesus will alle Menschen dieser Welt retten!
(Mitschrift nach hochw. Herrn Pater J. Bill, Kerala/Indien).


Man trifft heute in Europa eine andere Armut an: die Langeweile und Sinnentleertheit des Lebens bei denjenigen Menschen, welche materielle Güter in überreicher Fülle besitzen. Häufig sind diese Leute ärmer als die Armen, da ihnen das Wichtigste fehlt:
Die  L I E B E.
Diese Menschen leben in Gefängnissen aus Gold, sie besitzen Autos und Flugzeuge, aber sie wissen nicht, wohin sie damit fahren oder fliegen sollen. Sie haben alles versucht, aber nichts füllt sie aus.
Das Evangelium ist so für die Armen; es ist für sie eine "frohe Botschaft"; gleichzeitig ist es jedoch für uns ein Aufruf zu einem einfacheren und bescheideneren Lebensstil; zu einem Leben ohne Sucht und Gier; einem Leben in der Fülle, weil frei von jeglicher Bindung.

JESUS ist der verheißene MESSIAS. Mit ihm gingen die messianischen Prophezeiungen in Erfüllung; durch IHN wurden die Zeichen, die ihn als Messias ausweisen, Wirklichkeit. Wir brauchen nicht weiter auf einen anderen zu warten. Die Erwartungen sind bereits erfüllt. Die Zeiten, da man eine Lampe gebraucht hätte, um den Messias zu finden, sind vorbei; denn jetzt ist ER selbst das LICHT, das keinen Abend kennt.
Kein anderer Name, in dem wir gerettet werden können, ist uns gegeben. JESUS ist der einzige Retter und Erlöser. Er wiederholt und spricht für uns Menschen von heute:
Damit die Menschen wissen, daß der Menschensohn Macht hat, Sünden zu vergeben: "Steh auf und geh!"
Damit die Menschen wissen, daß ich das Licht der Welt bin: "Augen, öffnet euch!"
Damit die Menschen wissen, daß ich die Auferstehung und das Leben bin: "Komm heraus aus dem Grab der Sünde!"
Damit die Menschen wissen, daß ich der Weg bin: "Geh, mach dich auf!"
Jesus ist der durch die Propheten angekündigte Messias, auf den Israel gehofft und gewartet und den die ganze Welt so sehr benötigt und gebraucht hat:
Der Prophet Jesaja hatte die messianische Epoche mit folgenden Worten gekennzeichnet: "Dann werden sich die Augen der Blinden auftun." - Wenn Jesus heute die Augen der Blinden heilt, so bedeutet dies, daß wir in der Zeitepoche, von welcher der Prophet Jesaja sprach, leben. Wir leben in der messianischen Zeitepoche!
Auch heute ist Jesus der Messias, unser Messias! Der Prophet spricht auch von Toten, die ins Leben zurückkehren, wieder lebendig wurden. Ich glaube, daß die "INNERE HEILUNG" eine Möglichkeit der Auferstehung vom Tode zum Leben ist, da sie uns am Sieg Jesu Christi über den Tod teilhaben läßt.
Die innere Heilung wirkt sich auf zweierlei Weise aus:
1. Sie befreit uns von der Ursache des Leidens
2. Sie gibt uns Kraft, im Guten standhaft zu bleiben.
Wer vom Herrn geheilt wurde, besitzt eine innere Stärke, die ihn befähigt, heftige Angriffen zu widerstehen.
Das WORT GOTTES heilt, reinigt, läutert und heiligt:
"Ihr seid schon rein durch das Wort, das ich zu euch geredet habe", sagt Jesus zu seinen Jüngern (Joh 15,3). "Weder Kraut noch Wundpflaster machte sie gesund, sondern dein Wort, Herr, das alles heilt" (Weish 16,12).
Jesus heilt uns durch sein heilbringendes WORT. Das WORT GOTTES, welches das Licht aus tiefer Finsternis aufscheinen läßt, erleuchtet uns und gibt uns Leben.
Erinnern wir uns an die Emmausjünger: Jesus tat so, als wolle er weitergehen; die Jünger baten ihn jedoch: "Bleib doch bei uns; denn es will Abend werden." _ Da ging Jesus mit ihnen ins Haus und nahm an ihrem Abendessen teil. Er nahm das Brot, segnete es, brach es und gab es ihnen. Da gingen ihnen die Augen auf.
Die heilige Eucharistie, das WORT UND der heilige LEIB CHRISTI, öffnete ihnen die Augen für das Verständnis des Mysteriums des Leidens. Was uns heilt, ist nicht die Unterdrückung des Schmerzes, sondern das Verständnis desselben. Wenn wir uns in die Gegenwart Jesu versetzen, der an einem Kreuz hing und starb und dennoch den Tod besiegte, bekommen wir neue Hoffnung, und Wunden werden geheilt. Wir nehmen dann an der Auferstehung teil, da wir neues Leben empfangen. Die heilige Eucharistie ist ein Sakrament der Heilung - oder besser formuliert: Jesu heilbringende Gegenwart heilt körperlich, und in ganz besonderer Weise heilt sie auch die verwundeten Herzen.
Als den beiden Jüngern die Augen aufgingen und sie Jesus erkannten, änderte sich ihre seelische Verfassung; auf dem Hinweg waren sie entmutigt und traurig; als Jesus sie jedoch  in der Tiefe ihrer Seele angerührt hatte, verschwand all ihre Bitterkeit.
Tausende Male waren die Apostel Zeugen desselben Phänomens: die Gemütsverwundungen verursachten physische Störungen. Am häufigsten kommen vor: Schlaflosigkeit, Geschwüre, nervöse Erkrankungen, Paralyse, Störungen im Verdauungstrakt und manchmal sogar Blindheit. Wenn jedoch die Wurzel des Problems geheilt wird, verschwindet auch das körperliche Symptom!
Wer in seinem Inneren geheilt wurde, erhebt sich - es kann gar nicht anders sein - aus seiner Depression, seiner Hinfälligkeit und Schwachheit: Es wird aus ihm ein Zeuge, der die Auferstehung von Jesus Christus verkündigt!
Wer geheilt wurde, spricht nicht so viel von seiner Heilung, sondern verwandelt sich in einen bevollmächtigten Zeugen der Auferstehung Jesu; einen Zeugen, an dessen eigenem Körper die Früchte der Auferstehung Jesu sichtbar werden.
Jesus heilt die Verwundungen des Herzens, wenn wir ihn darum bitten. Im Buch Maleachi lesen wir: "Für euch aber, die ihr meinen Namen fürchtet, wird die Sonne der Gerechtigkeit aufgehen, und ihre Flügel bringen Heilung" (Mal 3,20).
Jesus ist die Sonne der Gerechtigkeit; er hat die Kraft, die Wunden, die oftmals Folgen erlittener Ungerechtigkeiten sind, zu heilen.
In dem Maß, in welchem die Heilung fortschreitet, wird das Herz frei von dem Gefühl des Grolls, des Hasses und der Bitterkeit. An ihre Stelle tritt die Liebe; jene Liebe, die in Strömen aus dem Herzen Jesu quillt. Diese innere Heilung ist nichts Magisches. Sie verlangt nämlich auch die Mitarbeit des Kranken, und es muß dafür ein Preis bezahlt werden, sei es Bekehrung, Vergebung oder irgend etwas anderes, das der Fülle des Lebens im Wege steht. Die Unfähigkeit zu verzeihen ist oft die Ursache von körperlichen Schwächen und Krankheiten. Deshalb sollte man sich gut merken, daß das vollständige Verzeihen allein schon eine Heilung bewirkt! Natürlich bedarf es auch dem Gebet! Der HERR möchte uns ein sanftmütiges und demütiges Herz, ähnlich dem seinen, schenken; damit dies geschehen kann, müssen wir zuerst von IHM geheilt werden, so wie er die traurigen und entmutigten Jünger auf dem Weg nach Emmaus heilte.
Zur Zeit Jesu entfernte man die Aussätzigen aus der Ortsgemeinschaft, da die Gefahr bestand, daß sie die übrigen anstecken. Jesus aber, der das Leben in Fülle war und ist, berührte die Aussätzigen, ohne sich anzustecken, und er befreite sie gleichzeitig von ihren Leiden.
Mit Recht spricht der Prophet Jesaia:
"Aber er hat unsere Krankheit getragen und unsere Schmerzen auf sich geladen.... Zu unserem Heil lag die Strafe auf ihm, durch seine Wunden sind wir geheilt" (Jes 53, 4-5).
Jesus gibt uns Leben, Gesundheit, tiefe Herzensfreude und Frieden; denn für ihn ist nichts unmöglich - auch heute nicht!!! - Wenn du, liebe(r) LeserIn, zu den Verwundeten gehörst, dann sage nicht: "Ich bin ein hoffnungsloser Fall." Es gibt keine hoffnungslosen Fälle. Es gibt nur Menschen, die verzweifeln, weil sie Jesus nicht kennen. Aber von dem Tag an, an dem du eine persönliche Begegnung mit IHM gehabt und seine Liebe entdeckt hast, wird alles anders werden.
"Wenn du glaubst, wirst du die Herrlichkeit Gottes sehen." (Joh 11, 40).
Und du wirst sie an deinem eigenen Leben erfahren; denn ER wird dir ein neues Herz geben, neue Augen und eine neue Mentalität. Vielleicht warst du verbittert, haßerfüllt, alles kritisierend, alles verfluchend und heruntersetzend. Aber in dem Maß, in dem Jesus dein Herz verändert, verwandelt er dich in einen Menschen, dessen Herz von der Liebe und Güte Seines Herzens erfüllt ist.
Jesus aber kam, um unsere Ketten zu zerbrechen und uns freizumachen.
Als der Räuber am Kreuz bat: "Jesus, denk an mich, wenn du in dein Reich kommst", da antwortete der Heiland nicht: "Nun, du warst ein sehr böser Mensch, hast viele beraubt und gemordet. Naja, ich werde es mir überlegen". - Er erwiderte auch nicht: "Ich werde morgen mit meinem Vater darüber sprechen. Mal sehen, wie er über diesen Fall denkt."
Jesus wurde alle Macht im Himmel, auf der Erde und in der Hölle gegeben. Deshalb konnte er dem Räuber die Zusicherung geben: "Noch heute wirst du mit mir im Paradies sein!" - So ist Jesus. Das ist die frohe Botschaft, die wir in alle Welt verkünden! Jesus vergibt und verzeiht und so sollen auch wir handeln. Wir sollen handeln wie Jesus gehandelt hätte!
So bringt auch der Heilige Geist die Früchte der Liebe in unserem Leben hervor. Wir können und dürfen unseren Nächsten nicht verurteilen. Anstatt ihn zu verdammen, sollten wir für die Heilung seines Herzens beten und ihn segnen, jeden Tag! Wir werden dabei große Überraschungen erleben! Du wirst sehen, wie dich der HERR dazu gebrauchen wird, um das verletzte Gemüt deines Kindes, deines Mannes oder deiner Frau zu heilen.
Jesus fragte Petrus, der ihn dreimal verleugnet hatte, dreimal, ob er ihn lieb habe. Die Wunde, welche durch die dreimalige Verleugnung entstanden war, wurde durch das dreimalige Bekenntnis der Liebe geheilt. So wie jedes Feuer Petrus an seine Verleugnung erinnert hätte, so wird nun das Feuer, das Jesus am Ufer des Sees anzündete, ihn immer an seine Liebe zu Jesus erinnern: Auch hier sehen wir, wie Jesus unsere Wunden heilt! - Jesus ist der beste Psychologe! Er heilt ohne Pflaster und Verband die größten Wunden!
Es ist wirklich so: der HERR ist wunderbar! Viel größer als alles, was wir uns vorstellen oder was wir uns denken können. Die Welt von heute braucht kein neues und kein anderes Evangelium, sondern eine neue Evangelisation in der Kraft des Heiligen Geistes; eine Evangelisation, begleitet von Heilungen und Wundern, die uns den Sieg Jesu Christi über Sünde, Krankheit und Tod vor Augen halten. Ich selbst muß mit den Aposteln wiederholen: "Wir können unmöglich schweigen über das, was wir gesehen und gehört haben" (Apg 4,20).
Jesus forderte seine Jünger nicht dazu auf, neue Theorien und abstrakte Ideen weiterzugeben, sondern Zeugnis zu geben von dem, was sie gesehen und gehört hatten. Das Geheimnis, wieso sich beim Apostel Petrus an jenem denkwürdigen Tag 3000 Leute bekehrten, könnte man vielleicht besser verstehen, wenn man daran denkt, daß Petrus, unmittelbar bevor er aus dem Obersaal herabgekommen war, dort mit der Fülle des Heiligen Geistes auch dessen Gaben empfangen hatte. Ohne den Heiligen Geist kann es keine tiefgreifende Evangelisation geben. Deshalb müssen wir sehr oft zum Heiligen Geist beten: Betet jeden Tag und vor jeder wichtigen Entscheidung und Arbeit zum Heiligen Geist.
Der Mensch besteht aus Seele, Geist und Körper, daher soll die Erlösung den ganzen Menschen erfassen. Jesus ist nicht gekommen, um nur Seelen zu retten, sondern auch um uns zu heilen! Bei Gott gibt es zwei Wege:
1. Zuerst verzeiht er die Sünden, und dann heilt heilt er den Körper.
2. Zuerst heilt er, und dann verwandelt er das Innere, das Herz und den Geist.
Der Plan Gottes umfaßt den ganzen Menschen. Daher soll die Evangelisation sich mit allen Ausdrucksformen des menschlichen Lebens befassen; d.h., die ganze Person ergreifen und umfassen, sie soll befreien: von Sünde, Unwissenheit und vom Tode. Jesus hat heute seine Methode nicht geändert. Wir können keine andere Evangelisation, die besser wäre als die Seine, erfinden. Auch nur ein Teilstück des Evangeliums wegzulassen, würde bedeuten, daß wir der Ansicht sind, daß unsere Methoden besser als die Methode von Jesus sind. So kann man also auch die Heilungen nicht weglassen, auch sie gehören zum Evangelium: "Er zog in ganz Galiläa umher, lehrte in den Synagogen, verkündete das Evangelium vom Reich und heilte im Volk alle Krankheiten und Leiden." (Mt 4,23).
Die Verkündigung des Kerygmas wird von Zeichen begleitet; aber niemals haben wir gesehen, daß theologische Thesen von Zeichen begleitet wurden. Die Heilungen und Wunder sind keine zweitrangigen Anhängsel der Evangelisation; denn durch sie zeigt sich die Wirkmacht des verkündigten WORTES.  Früher sagte man, daß die Wunder geschehen, um die Wahrheit der Lehre zu beweisen. Sie haben jedoch noch eine viel wichtigere Aufgabe: zu zeigen, wie der Gott, den wir predigen, wirkt und handelt - das heißt, sie sollen die Erlösung in Aktion manifestieren.
So sind also die Wunder und Heilungen eine herrliche, äußerst günstige Gelegenheit, das Handeln Gottes zu offenbaren; denn man sollte nicht nur und ausschließlich von einem Gott, der nicht sichtbar ist und dessen Wirken und Handeln von niemandem festgestellt werden kann, reden!
Es gibt keine Evangelisation im wahren Sinn des Wortes, wenn man nicht den NAMEN JESUS, die Lehre, das Leben, die Verheißungen, das Reich und das Mysterium Jesu, des Sohnes Gottes, verkündigt.
Das Evangelium ist die Person Jesu Christi. Die "Gute Nachricht" ist in dem Satz enthalten: "Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, daß er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat" (Joh 3,16). Die Mitwirkung Marias erkennt man ganz leicht auch am Wunder zu Kana: Hier wirkte Jesus AUF BITTEN SEINER GELIEBTEN MUTTER HIN sein erstes Wunder. Auch heute bittet die Mutter vor Gottes Thron für uns. Das für uns bittende Wesen Marias sollte für alle Menschen ein Zeichen sein! Dafür sollen wir die Mutter Jesu verehren und ihr danken. Wenn heute die Mutter Jesu spricht, dann spricht der Heilige Geist! Denn die Muttergottes ist "voll der Gnade" und "vom Heiligen Geist erfüllt"!
Durch die Zeichen der Wunder und Heilungen will uns Gott seinen totalen Sieg offenbaren. Jesus kam, um uns von der Sünde zu befreien; es gibt jedoch auch die Folgen der Sünde, wie z.B. die Krankheit und den Tod.
Jesus gibt uns Zeichen seines Sieges über die Sünde, indem er Kranke heilt und Tote auferweckt.
Jesus stand glorreich aus dem Grabe auf, und dies ist das endgültige Zeichen seines Sieges über den Tod; denn der Tod kam - nach Aussage des Apostels Paulus (Röm 5,12) - infolge der Sünde in die Welt. Für mich ist es ganz klar, daß jede Heilung ein sichtbares Zeichen des Sieges von Jesus Christus ist. Sie ist aber auch eine Offenbarung der Liebe Gottes. Man sollte da an die Worte denken, die Jesus zu dem Gelähmten sprach: "Deine Sünden sind dir vergeben." Dann fügte er hinzu: "Damit sie erkennen, daß der Menschensohn die Vollmacht hat, hier auf Erden Sünden zu vergeben, sage ich dir: Steh auf, nimm deine Tragbahre, und geh nach Hause!" (vgl. Mk 2, 9-11).
Für mich ist dies die deutlichste Stelle, um den Sinn der Heilung zu erklären; der Sinn der Heilung ist: den Sieg Jesu über die Sünde aufzuzeigen und anschaulich zu machen.
Jesus hat Macht, Sünden zu vergeben, und deshalb hat ER auch Macht, die Folgen der Sünde zu beseitigen.
Alle erwähnten Zeichen wiederholen immer ein und dasselbe: JESUS ist der Messias und der Heiland dieser Welt - und wir brauchen keinen anderen zu suchen und wir brauchen auch kein anderes Evangelium. Dieser Messias lebt heute und gibt denen Leben, die an IHN glauben.
Jeder Mensch, egal ob Jude, Katholik, ob Heide, ... jeder Mensch ist so wertvoll, daß Jesus sein Leben für ihn hingab. Wir alle sind um den Preis des Kostbaren Blutes Jesu erkauft.
Jesus ist lebendig! Seitdem er am dritten Tag aus dem Grab auferstand, lebt er und wird niemals mehr sterben. Und nicht nur das: Er hat Leben und gibt es allen, die an Seinen Namen glauben.
Auch Sie können IHN kennenlernen. Er klopft an die Tür Ihres Herzens. Wenn Sie seine Stimme hören und die Tür öffnen, wird ER eintreten und Sie an den Tisch des Hochzeitsmahles setzen...
Gott möchte, daß wir nicht nur gesund, sondern völlig gesund sind: gesund an Körper und Seele, aber auch gesund in unseren zwischenmenschlichen Beziehungen, gesund im Geist..
Wenn die Kranken / die Leute bekennen, daß sie ganz weit von Gott entfernt sind, sollen wir ihnen dazu verhelfen, daß sie zuerst ihre Sünden bereuen, ihre Sünden bekennen und Buße tun.
Jesus bietet uns aber nicht nur die Heilung an, sondern viel mehr: das ewige Leben bei Gott, wo es weder Krankheit noch Trauer noch Weinen gibt. Das ist die frohe Botschaft Jesu!
Es war der Geist des lebendigen Gottes, der einst den Körper von Jesus im Grab zum Leben erweckt hatte. Und der gleiche Heilige Geist wirkt auch heute noch! Wir stehen vor einem immerwährenden Mysterium Gottes! Das ist die frohe Botschaft, die wir verkünden!
Ein Charisma ist eine Gabe, das heißt, ein umsonst gegebenes Geschenk Gottes. Die Heilung ist ausschließlich ein Werk Gottes, wobei sich Gott menschlicher Werkzeuge oft bedient. Diese Gabe wird zum Nutzen der Gemeinschaft gegeben und nicht zum Nutzen der Person, welche die Gabe besitzt.
Eine solche Gabe der Heilung wächst im Laufe der Zeit. Der Gebrauch der Charismen stärkt unseren Glauben. Man soll für die Kranken beten und ihnen die Hände auflegen. Wenn wir den lebendigen Jesus verkündigen, wenn wir das Kerygma (Glaubenslehre) proklamieren, dann geschehen die genannten Zeichen und Wunder. "Geht hinaus in die ganze Welt und verkündigt das Evangelium allen Geschöpfen..." (vgl. Mk 16,15-18). Das heißt, die mächtigen Zeichen begleiten die Verkündigung des Evangeliums. Sie geschehen jedoch nicht getrennt davon, sondern sie geschehen dann, wenn wir die Erlösung und Rettung durch Jesus Christus verkündigen. Jesus sagt: "... macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes..." (vgl. Mt 28,20). Das heißt, der Heilung soll das sakramentale Leben folgen. Es handelt sich also hier um eine Kette, die aus drei Gliedern besteht: WORT - Heilung - Sakrament.
Andernfalls, wenn dem nicht so ist, gehen Gnade und Kraft verloren.
GOTT ist die einzig wirkliche und wirksame Lösung der menschlichen Probleme - und damit der einzig gangbare Weg für physische und geistige Heilung.
Was wir jedoch lernen müssen, ist, daß wir vergeben müssen. Ich denke, das ist ganz entscheidend für jede persönliche Heilung an uns.
Noch etwas ist wichtig, daß jeder es weiß und erkennt:
Wenn Jesus die Macht hatte, den Gelähmten zu heilen (Mk 2,10f), und damit bewies, daß dem Menschensohn auch Macht gegeben ist, Sünden zu vergeben, dann lehrt er uns, wenn er heute gelähmte Menschen und andere Kranke heilt, wiederum dasselbe: ER ist der MESSIAS, welcher verheißen war.
Jesus sagte nämlich seinerzeit: "Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt." Darauf dürfen wir ganz fest vertrauen und uns dessen ganz und gar bewußt sein, jeden Augenblick unseres Lebens! Jesus ist uns immer ganz nah. Er sieht uns jeden Augenblick unseres Lebens und steht immer vor uns! Sprich also immer das Gebet ganz oben: "Jesus ich liebe Dich, Jesus ich preise Dich, Jesus, ich danke Dir". Amen.
Wenn wir in Not sind oder versucht werden, sollen wir sofort Jesus um Hilfe rufen: "Jesus, hilf mir!" Die Hilfe Gottes ist stets da und Jesus wird auch bestimmt helfen!
Ich kann nicht aufhören, von dem zu reden, was ich gesehen und gehört habe, und ich fühle mich gedrungen, dem Auftrag, den Jesus den Jüngern des Johannes des Täufers gegeben hat, ebenfalls nachzukommen.
Wie bereits gesagt: Die Welt von heute braucht kein neues / anderes Evangelium, sondern eine neue Evangelisation in der Kraft des Heiligen Geistes; eine Evangelisation, begleitet von Heilungen und Wundern, die uns den Sieg Jesu Christi über Sünde, Krankheit und Tod vor Augen führen.
(Quelle: Auszüge aus "Jesus ist der Messias" von + Emiliano Tardif)


Gebet:
Ein wirksames Gebet von der hl. Mechthildis für die Armen Seelen:
(So oft die heilige Mechthild dieses Gebet sprach, hatte sie Scharen von Armen Seelen in den Himmel einziehen gesehen):
Vater unser, der Du bist im Himmel, wir bitten Dich demütig, ewiger gütiger barmherziger Vater, vergib den Armen Seelen, die Du selbst als Deine Kinder angenommen hast, daß sie Dich nicht geliebt haben und Dich von sich gestoßen haben und Dir die schuldige Ehre nicht erwiesen haben. Zur Sühne und Buße opfere ich Dir durch das Unbefleckte Herz Mariens alle Liebe und Güte Deines überaus vielgeliebten Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus auf.
Geheiligt werde Dein Name: Ich bitte Dich demütig, ewiger gütiger barmherziger Vater, vergib den Armen Seelen, daß sie Deinen heiligen Namen nicht verherrlicht haben und oft unwürdig im Mund geführt haben. Zur Sühne und Buße opfere ich Dir durch das Unbefleckte Herz Mariens alle Predigten auf, womit Dein überaus vielgeliebter Sohn, unser Herr Jesus Christus, auf Erden Deinen heiligen Namen verherrlicht hat.
Zu uns komme Dein Reich: Wir bitten Dich demütig, ewiger gütiger barmherziger Vater, vergib und verzeih den Armen Seelen, daß sie Dein Reich nicht mit brennender Liebe und sehnsüchtigem Verlangen begehrt haben, sondern sich oft mit irdischen Gütern bereichert haben. Zur Sühne und Buße für diese vielfältigen Sünden opfere ich Dir durch das Unbefleckte Herz Mariens die große Begierlichkeit Deines überaus vielgeliebten Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus, auf, womit er verlangt, alle in Dein heiliges Reich aufzunehmen.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel also auch auf Erden: Wir bitten Dich demütig, ewiger gütiger barmherziger Vater, vergib den Armen Seelen, daß sie sich Deinem heiligen Willen nicht untertänigst unterworfen haben, sondern gar oft nach ihrem eigenen Willen gehandelt haben und dadurch Deinen heiligen Willen nicht erfüllt haben. Zur Sühne und Buße opfern wir Dir durch das Unbefleckte Herz Mariens das heilige göttliche Herz Jesu und seine große Unterwürfigkeit auf.
Gib uns heute unser tägliches Brot: Wir bitten Dich demütig, ewiger gütiger barmherziger Vater, vergib den Armen Seelen, daß sie Dein hochwürdigstes Sakrament des Altares nicht mit völliger Andacht und Liebe empfangen, sondern sich viele desselben unwürdig gemacht haben. Für all diese ihre Sünden opfere ich Dir durch das Unbefleckte Herz Mariens die große Heiligkeit und Andacht Deines vielgeliebten Sohnes sowie auch seine innige Liebe und sein unaussprechliches Verlangen auf, womit Er uns diesen kostbaren Schatz geschenkt hat.
Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern: Wir bitten Dich demütig, ewiger gütiger barmherziger Vater, vergib den Armen Seelen ihre schwere Sündenschuld, daß sie ihre Feinde nicht geliebt haben und nicht verzeihen wollten. Zur Sühne und Buße für diese vielfältigen Sünden opfern wir Dir durch das Unbefleckte Herz Mariens die heiligen Worte Deines überaus vielgeliebten Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus, auf, womit Er am Kreuz gesprochen hat: "Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun."
Und führe uns nicht in Versuchung: Wir bitten Dich demütig, ewiger gütiger barmherziger Vater, vergib den Armen Seelen, daß sie in den großen Versuchungen keinen Widerstand geleistet haben, sondern den Lockungen des Bösen gefolgt sind und sodann in das Verderben gestürzt wurden. Zur Sühne und Buße opfern wir Dir durch das Unbefleckte Herz Mariens den Gehorsam, die mühevollen Arbeiten und all das bittere Leiden und Sterben Deines überaus vielgeliebten Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus, auf.
Sondern erlöse uns von dem Bösen: Wir bitten Dich, ewiger gütiger, barmherziger Vater, vergib den Armen Seelen und führe sie und unsere Seele durch die Verdienste Deines überaus vielgeliebten Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus, durch das Unbefleckte Herz Mariens und an der lieblichen Hand Mariens in das Reich Deiner Herrlichkeit, welches Du selber bist. AMEN.


Und der Heiland sagt selbst in seiner Botschaft in Seoul/Korea:
"Vergeßt eure leidenden Brüder und Schwestern im Fegfeuer nicht! Sie warten auf eure Hilfe, und sie werden eure großen Fürbitter sein am Throne Gottes, wenn euer Leben dem Ende zugeht und ihr vor dem Angesicht Gottes erscheinen müßt... Und diese Seelen leiden und warten auf eure Hilfe. Unvorstellbar groß ist die Zahl der Armen Seelen...
Ich trage euch nochmal meine Bitte vor: Vergeßt meine armen Kinder im Reinigungsort nicht."

Bete täglich den Rosenkranz!
Bete täglich den Rosenkranz zur Göttlichen Barmerhzigkeit!   -   doc   zum Ausdrucken


Impressum
zurück zur Hauptseite