.
2. Wiederkunft Jesu Christi

Die doppelte Ankunft Christi
Wir predigen nicht bloß eine Ankunft Christi, wir verkünden auch noch eine zweite, eine noch viel herrlichere als die erste. Die eine war Leidensoffenbarung, die andere zeigt das Diadem göttlicher Herrschaft. [...] Bei der ersten Ankunft war er in einer Krippe in Windeln eingewickelt, bei der zweiten umkleidet er sich mit Licht (Ps 104 (103),2). Bei der ersten Ankunft trug er, der Schmach nicht achtend, das Kreuz; bei der zweiten wird er in Begleitung eines Heeres von Engeln in Herrlichkeit kommen.
Wir halten uns nicht allein an die erste Ankunft, wir erwarten auch die zweite. Bei der ersten Ankunft riefen wir: „Gepriesen, der da kommt im Namen des Herrn" (Mt 21,9). Bei der zweiten wiederholen wir das Wort. Mit den Engeln werden wir dem Herrn entgegeneilen, vor ihm niederfallen und sagen: „Gepriesen, der da kommt im Namen des Herrn!" Der Heiland wird wiederkommen, nicht um wieder gerichtet zu werden, sondern um zu richten die Richter. [...] Seinerzeit kam Jesus nach göttlichem Ratschluss, um die Menschen zu belehren und zu überzeugen; dereinst werden die Menschen mit Gewalt unter seine Herrschaft gebeugt werden, auch wenn sie nicht wollen.
Hl. Cyrill von Jerusalem (313 - 350), Bischof und Kirchenlehrer (15. Katechese an die Täuflinge, 1)


Achtet auf die Vorzeichen, die uns schon gegeben wurden:
- Jesus selbst sagte zur hl. Sr. Faustina Kowalska: "Ich mache Dich zur Künderin Meiner Wiederkunft!" (ca. 1930-38)

- Bei der Geburt Jesu vor mehr als 2000 Jahren war nur 1 Komet zu sehen. In den Jahren 1995 bis 2003 haben aber gleich 5 Kometen auf einen Rosenkranz, auf Jesu 2. Wiederkunft und auf ein Bildnis Jesu hingwiesen, das uns unser Herr Jesus Christus durch die hl. Sr. Faustina selbst zu unserem Schutz und zu unserem Heil für unsere jetzige Zeit gegeben hat:
1.) Ein zerborstener Komet stürzte 1995 auf den Planeten Jupiter:
Hier ist also zunächst bei 1.) auffallend, daß die Bruchstücke wie zu einer "Perlenkette" aufgereiht waren. Außerdem sticht die Zahl "2" von den "22" Bruchstücken irgendwie ins Auge. Es ist hinreichend bekannt, daß die Muttergottes in ihren Botschaften von Fatima 22 Aufrufe gegeben hat! Der Begriff "Perlenkette" erinnert den Christen auch an den zum Gebet üblichen Rosenkranz. Bereits dieses Ereignis hat damit einen konkreten kirchlichen Bezug und einen Bezug zu den Erscheinungen von Fatima. Das ist ein ganz klarer Hinweis auf die Gottesmutter, die heilige Jungfrau Maria, die uns seit langem das Rosenkranzgebet empfiehlt und uns bereits in Fatima sehr ernste Mahnungen gegeben hat!

2. Der Komet Hyakutake hatte exakt am 25. März 1996 seine größte Helligkeit erreicht.  Dieser 1. Komet zog von Süden nach Norden, kehrte wieder um und drehte wieder nach Süden. Die Umkehr des Planeten Hyakutake soll uns Menschen zur Umkehr mahnen! - Ein deutliches Zeichen Gottes für uns alle, damit wir umkehren und ein anderes Leben führen sollen, wo Gott an 1. Stelle steht!

3. Der Komet Hale-Bopp hatte seine größte Helligkeit am Karfreitag, dem 28. März 1997. Seine flachere Helligkeitskurve schloß noch die Osterfeiertage und den Samstag nach Ostern mit ein, also insgesamt 9 Tage: das sind EXAKT diejenigen Tage, an denen man nach Jesu eigenem Willen die von IHM selbst an die hl. Sr. Faustina diktierte "Barmherzigkeitsnovene" beten soll!.Der zweite Komet "Hale-Bopp" erschien täglich abwechselnd im Osten und Westen. Der 2. Komet hatte einen doppelfarbigen Schweif (rot und weiß), der stets nach Osten deutete!Beachte: "Rot und weiß sind auch die Strahlen auf dem Bild des "Barmherzigen Jesus", wobei Rot die Farbe des Blutes Jesu ist, mit dem er unsere Sünden tilgt und weiß das Wasser der hl. Taufe ist, mit der der Weg zum Himmel geöffnet wird!

4. Der Komet "Bradfield" hatte sein Helligkeitsmaximum EXAKT am 1. Sonntag nach Ostern, dem 18. April 2004, das ist derjenige Sonntag, den Gott auserwählt hat als weltweit zu feiernden "Barmherzigkeitssonntag"! Jesus wünschte von der hl. Sr. Faustina - lt. "Tagebuch der Sr. Faustina" - exakt diesen Tag als weltweit zu feiernden "Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit"! - Niemals ein "Zufall"!
An diesem Festtag kann ein vollkommener Ablaß gewonnen werden, den Jesus denjenigen gewährt, die an diesem Tag nach vorheriger Beichte die heilige Kommunion empfangen: Jesus selbst hat diesen Ablaß gegeben: er stammt NICHT VOM MITTELALTER! Zur Vorbereitung auf dieses Fest wünscht Jesus ab KARFREITAG die NOVENE zur Göttlichen Barmherzigkeit: vgl. Komet HALE-BOPP!

5. Komet "Machholz" hatte exakt am 3.1.2005 seine größte Helligkeit!
Am 3. 1. feiert man weltweit den "Namen Jesus", also Jesu Namenstag! Das ist wie eine Unterschrift unter diese Botschaft, damit jeder weiß, woher diese Botschaften kommen: NIEMALS kann dies alles ein Zufall sein!

Gott selbst hat diesen Rosenkranz zur Göttlichen Barmherzigkeit vom Himmel aber in unserer Zeit gleich durch 5 Kometen allen Menschen empfohlen: Äußerst bemerkenswert ist es, daß Gott selbst durch nicht weniger als 5 Kometen (zw. 1995 und 2003) auf dieses wichtige Bild und den sehr nützlichen Rosenkranz hingewiesen hat - die wenigsten wissen das! In den kirchlich anerkannten Botschaften von Amsterdam wurde eigens darauf hingewiesen: "Achtet auf die Kometen und Meteore!" - Die Meteore werden noch kommen, wurden sie schon im Okt. 2018 in Sonnennähe gesichtet?

- "Signum Magnum": Am 23. Nov. 2016 trat der Planet Jupiter in das Sternzeichen "Jungfrau/Virgo" ein und verblieb dort etwas mehr als 9 Monate bis 23. Sept. 2017: eine Zeit, in der ein Kind unter dem Herzen der Mutter heranwächst. Interessant ist, daß diese außergewöhnlichen Ereignisse mit der 100-Jahr-Feier der Erscheinungen von Fatima v. 13. Okt. 1917 zusammenfallen, als sich die hl. Jungfrau Maria zum letztenmal den 3 Kindern zeigte: D.h. es erfüllte sich die Hl. Schrift von Offb 11,9: "Der Tempel Gottes im Himmel wurde geöffnet, und in seinem Tempel wurde die Lade Seines Bundes sichtbar." Die hl. Jungfrau Maria ist das "große Zeichen" von Offb 12,1! An sie müssen wir uns halten! Sie hat Gott getragen, SIE ist die Bundeslade, die Gottes Thron und Ort seiner geheimnisvollen Anwesenheit war. Mit diesen Zeichen kündigt sie den Sieg der Liebe, den "Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens" an, den sie vor 100 Jahren in Fatima verheißen hat! Am 23. Sept. 2017, dem Tag also, an dem die außergewöhnliche Planetenkonstellation endete, wo also Jupiter aus dem Sternbild "Jungfrau" heraustrat, kam es dazu, daß sich die Sonne hinter das Sternbild "Virgo" schob, während der Mond unterhalb der Füße sichtbar war. Über dem Haupt der "Jungfrau" formten die 9 Sterne des "Löwen" zusammen mit den Planeten Venus, Merkur und Mars eine Krone, bestehend aus insgesamt 12 Sternen - eben wie in Offb beschrieben! Diese Konstellation entspricht exakt dem, was der hl. Apostel und Evangelist Johannes als "großes Zeichen" am Himmel geschaut hat: die hl. Jungfrau Maria bekleidet mit der Sonne, den Mond zu ihren Füßen und eine Krone von 12 Sternen auf ihrem Haupt! Das ist ein Vorzeichen für die Herabkunft des "Himmlischen Jerusalem": Es wird die hl. Jungfrau Maria mit der "Himmlischen Stadt" verglichen, in der wir und alle Völker der Erde wohnen sollen: im Ganzen ein Vorbote für den sehr bald kommenden letztendlichen "Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens", der mit der 2. Wiederkunft Jesu zusammenfallen wird, so wie es Jesus auch der hl. Sr. Faustina diktiert hatte. Es wird das Reich Gottes auf Erden errichtet werden (vgl. Bücher von Luisa Piccarreta!!!), so wie wir es in jedem "Vater unser" beten! Die hl. Jungfrau Maria ist die Wohnung des Königs aller Könige und die Heimat aller Völker.  Die hl. Jungfrau Maria ist die gnadenreiche Zufluchtsstätte für die Guten und der Schrecken für die Bösen. Die Gründung dieser himmlischen Stadt ist in vollstem Sinn "Gottes Gründung" und darum heilig. Sie ist vom ersten Augenblick an auf den Gottesfels sündenloser Reinheit gestellt, nämlich der "Unbefleckten Empfängnis". In Maria begegnen sich alle Menschen aller Nationen aus allen Himmelsrichtungen und allen Zeiten. Die hl. Jungfrau Maria ist voll von Gnaden, voll der Wahrheit, voll der Reinheit. Während alles andere vergeht, hat sie der Allermächtigste auf ewig geheiligt, gefestigt, so ist sie unverletzlich und unbesiegbar. In ihren mütterlichen Schutz sollen wir uns jetzt begeben und das tun, was SIE uns vor mehr als 100 Jahren in Fatima gesagt hat: "Betet täglich den Rosenkranz und hört auf, Gott zu beleidigen, der schon so sehr beleidigt worden ist!"

- Das Bildnis der Hl. Familie war ca. 2017(?) (100 Jahre Fatima!!!) in der Sonne zu sehen mit vielen Einzelheiten: anbetender Hirte kniet vor dem Jesuskind, das unser Herr und Erlöser Jesus Christus ist! Es sind ferner der hl. Joseph und die hl. 3 Könige zu erkennen, das hl. Antlitz Jesu, mit Dornen gekrönt: von der Dornenkrone gehen Strahlen aus. Ferner ist die Erde mit einem sehr sehr großen Kreuz zu sehen: darunter 2 Personen. Vom Kreuz gehen Strahlen aus. Auf einer anderen Stelle ist die hl. Jungfrau Maria zu sehen, wie sie schützend ihre beiden Arme auf bzw. über die Erde legt, die seitlich wohl von einem Meteor von Ozean zu Ozean aufgerissen ist und wo das glühende Erdinnere herausleuchtet.   (vgl. Offb.!)

   Diese Botschaft des Himmels bzw. Gott selbst ruft mit sanften Mitteln auf zu(r)
- Gebet (Perlenkette = Rosenkranzgebet, Bezug auf Fatima)
- Umkehr und Buße (Komet "Hyakutake" mit Bezug auf Fatima)
- Hinwendung zur göttlichen Barmherzigkeit (hl. Sr. Faustina) - (Komet "Hale-Bopp")
- Zielvorgabe: Heiligkeit (Beispiel: hl. Philomena)
- Annahme des Kreuzes: Wir sollen das Kreuz tragen wie Jesus Christus, Christus nachfolgen und das
   Kreuz als Sieges- u. Hoffnungszeichen betrachten. Gott muß im Mittelpunkt unseres Lebens stehen!
- damit wir nach unserem Lebensende bei Jesus Christus im Himmel ankommen!
- der mehrmalige Hinweis (3x) auf die hl. Jungfrau Maria ist sicherlich auch ein Hinweis Gottes, das neue Mariendogma, das vom Himmel bereits in Amsterdam gewünscht war, jetzt zu verkünden! Denn der Hinweis Gottes auf die Amsterdamer Muttergotteserscheinungen ist nicht mehr zu übersehen: "Achtet auf die Kometen und Meteore!" - Die Muttergottes weint z. Z. Bluttränen in der Heimatstadt Traunstein des bayerischen Papstes!!! Sie kann uns Menschen erst richtig zu Hilfe kommen, wenn dieses letzte Dogma verkündet worden ist. Wir bitten den Heiligen Vater, dieses äußerst wichtige Dogma nunmehr bald zu verkünden. Bitte setzen auch Sie sich dafür ein!   -   LINK

(Bild Jesu oben: Unser Herr Jesus Christus hat uns Sein Bildnis selbst gegeben, indem er zur hl. Sr. Faustina sagte: "Male ein Bild von mir so wie du mich siehst und schreibe darunter die Worte: "JESUS, ICH VERRAUE AUF DICH!"")



Bitte lesen Sie auch diese Seiten:

ASTRONOMIE: Die große Botschaft der Kometen!

Bete jeden Tag den von der Muttergottes in Fatima so sehr gewünschten Rosenkranz!

Bitte bete täglich den von Jesus selbst diktierten Rosenkranz zur Göttlichen Barmherzigkeit, der uns vor allem Unheil schützen kann!  doc zum Ausdrucken

Die große Botschaft Gottes durch die Kometen an alle Menschen!

"Zeichen an Sonne, Mond und Sternen...": die Hl. Familie in der Sonne, die schützenden Hände der Lieben Gottesmutter...

Lesen Sie die Bücher der Luisa Piccarreta! - erhältlich u.a. im Verlag Salvator-mundi:
Salvator-Mundi: Zeitschrift: "Erneuerung in Christus" + Hildegard-Medizin + Bücher + Devotionalien - PICCARRETA-Bücher!  -   LINK



Impressum
zurück zur Hauptseite